Mit satten fünf Gegentoren wurden die verunsicherten Spieler von ​Werder Bremen von ​Mainz 05 in die Kabinen geschickt. Zum Ende der Hinrunde scheint die Stimmung langsam zu kippen. Die Netzreaktionen offenbaren neben der zahlreichen Spieler-Kritik auch viel Galgenhumor...


Ein Spiel, das für die Mannen von Florian Kohfeldt nicht hätte schlimmer laufen können. Mit dem ersten Angriff erzielten die Mainzer das 0:1, mit einem für die Bremen-Situation typischen Slapstick-Treffer zum 0:2 bauten sie die Führung aus. Körperlos und ideenlos gingen sie am Ende mit 0:5 unter - auch, weil Mainz zum Schluss hin zwei Gänge zurückschaltete fiel die Niederlage nicht noch höher aus.


Pfiffe, Kritik und Chaos - Die Fans sehen "Auflösungserscheinungen" ihrer Mannschaft


Während des Spiels, sowie zur Halbzeit und zum Schlusspfiff, gab es zahlreiche Pfiffe der Anhänger. Selbst Trainer Kohfeldt scheint nicht mehr unantastbar. Auch mit einem Sieg gegen den ​1. FC Köln am kommenden Wochenende ist für das nahe Weihnachtsfest die Ungemütlichkeit an der Weser vorprogrammiert. 


Nach dem 0:1 hatten die Weder-Fans ihr Team noch frenetisch angefeuert. Die Stimmung kippte im Verlauf des Spiels aber immer mehr. In den sozialen Netzwerken machte sich Fassungslosigkeit breit.

Auch das Spiel und dessen Verlauf an sich passte gut zur Gesamtsituation in Bremen. Äußerst unglückliche Tore, "Auflösungserscheinungen", und ein in der ersten Hälfte blutleerer Auftritt. Blickt man auf die letzten zwei Jahre zurück, hat man das sicherlich nicht so kommen sehen.

​​

Derartige Krisen sind, wenn überhaupt, oftmals nur mit viel Galgenhumor zu ertragen.