Am Donnerstagabend hat der ​FC Bayern noch einmal ein Statement zu Kingsley Coman veröffentlich. Der französische Flügelstürmer war gegen Tottenham übel mit dem Knie weggeknickt. Die schlimmen Befürchtungen bewahrheiteten sich allerdings nicht - ​der FCB gab schon in der Nacht eine erste Entwarnung

Am Abend folgte ein weiteres Statement von Klubarzt Dr. Müller-Wohlfahrt, zusammen mit der Prognose, dass Coman bereits zum Winter-Trainingslager in Katar wieder mittrainieren könne (ab 4. Januar).


Coman soll in Katar dabei sein

"Natürlich sind wir alle im ersten Moment erschrocken. Aber Kingsley hat großes Glück gehabt. Die Untersuchungen haben ergeben, dass er nur drei Spiele ausfallen und die Rückrundenvorbereitung in Doha mit der Mannschaft bestreiten wird", so Dr. Müller-Wohlfahrt.


Damit widerspricht der Rekordmeister den Zweifeln von Sky-Experte Torben Hoffmann. Der hatte zuvor behauptet, dass es nach seinen Informationen unwahrscheinlich sei, dass Coman in Doha mitwirken kann. Es sei unklar, wie lange das Knie mit der Schiene ruhig gestellt werden muss, so der ehemalige Bundesligaprofi.

Fakt ist, gegen Werder, den SC Freiburg und den VfL Wolfsburg wird Coman fehlen. Zum Rückrundenstart sollte er aber wieder fit sein. Am Ende ist das aus Sicht des Franzosen und des FC Bayern das wichtigste.