Der AC Mailand liebäugelt mit einer Rückkehr von Zlatan Ibrahimovic. Sollte der Schwede andere Pläne haben, stehen laut Tuttomercatoweb gleich fünf Alternativen auf der Mailänder Einkaufsliste. Auf die hat es zudem noch ein Verteidiger vom FC Chelsea geschafft.


Im roten Teil Mailands sind dieser Tage Ambition und Wirklichkeit weit voneinander entfernt. Die Rossoneri träumen - ähnlich wie es Stadt-Rivale ​Inter derzeit vorlebt - wieder von der großen Fußballbühne und sind durchaus bereit, die entsprechende Finanzierung dafür zu stemmen: Rund 100 Millionen Euro (mit freundlicher amerikanischer Unterstützung) flossen im Sommer in neue Spieler, dem gegenüber stehen lediglich 38,5 Millionen Euro an Transfereinnahmen. Die bisherige Ausbeute: Platz 10 in der Liga und bereits eine Trainerentlassung nach 15 Spieltagen.


Um endlich auf Kurs zu kommen, will Milan im Winter erneut auf Shopping-Tour gehen. Objekt der Begierde: Zlatan Ibrahimovic. ​Der Schwede kündigte seine Italien-Rückkehr bereits großspurig an und wies mit dem gesprochenen Finger durchaus gen Milan: "Ich sehe euch bald in Italien. Ich werde mich einem Klub anschließen, der wieder gewinnen und seine Geschichte erneuern muss", sagte Zlatan. 


Milan hat Ibrahimovic-Alternativen - Marcos Alonso als Ersatz für Ricardo Rodriguez?


Sollte Ibra mit seiner Ankündigung allerdings doch nicht den AC Mailand meinen, haben die Rossoneri dem Vernehmen nach bereits einige Alternativen sondiert: Mario Mandzukic (will Juventus verlassen) und Moise Kean (verließ im Sommer Juve gen Everton, wird dort nicht so recht glücklich) sollen die Favoriten beim Traditionsclub sein. Ebenfalls auf der Liste sollen sich Luka Jovic, Mariano Diaz und Olivier Giroud finden. Während Jovic vermutlich bei Real Madrid bleiben wird, sind Mariano Diaz (ebenfalls Real) und Giroud (Chelsea) durchaus im Winter zu haben.

Mario Mandzukic

Apropos Chelsea: Dort könnte neben Giroud auch Marcos Alonso den Weg nach Mailand finden. Laut Calciomercato flirtet Milan mit dem Spanier, der unter Frank Lampard keine gewichtige Rolle spielt. Bei den Rossoneri könnte Alonso den ehemaligen Wolfsburger Ricardo Rodriguez ersetzen, ​der wiederum unglücklich bei Milan sein soll und den Verein im Winter verlassen willAllerdings werden auch Inter Mailand und ​Juventus Turin mit Marcos Alonso in Verbindung gebracht.