​Eine offizielle Bestätigung steht noch aus, doch sowohl in Argentinien als auch in Deutschland gehen mittlerweile viele davon aus, dass Exequiel Palacios im Winter zu ​Bayer Leverkusen wechseln wird. Von Landsmann Lucas Alario hat er bereits erste Tipps für seine Akklimatisierung bekommen. 


Alario kam genauso wie möglicherweise Palacios von River Plate nach Deutschland, der argentinische Mittelstürmer hat sich jedoch nach knapp zweieinhalb Jahren noch nicht endgültig als Top-Stürmer in der Bundesliga etabliert. Mit dem gestrigen Doppelpack beim 2:1-​Sieg gegen Schalke zeigte er aber zumindest, dass er sich an den hiesigen Fußball gewöhnt hat.


Nun soll Palacios aus Alarios anfänglichen Fehlern lernen. Der wichtigste Punkt: Die Ausdauer. "Um sich an den deutschen Fußball zu gewöhnen, empfehle ich Palacios, dass er anfangen sollte zu laufen. Oder noch besser: Er sollte von Buenos Aires rennend zum Training kommen", so Alario gegenüber Fox Sports


Der 21-jährige argentinische Mittelfeldspieler Palacios hat jedenfalls genug Zeit, um diesen Rat zu beherzigen. Bis zur Winterpause muss der River-Plate-Spieler noch zwei Pflichtspiele bestreiten, danach kann er mit seiner neuen Mannschaft die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnen. 


Argentinischen Medienberichten zufolge wird Palacios 18 Millionen Dollar kosten, der Transfer ist allerdings noch nicht fix. River Plates Trainer, der zuvor noch den bevorstehenden Transfer bestätigte, erklärte kürzlich etwas verwirrend, dass er seinen Schützling auch an einem Transfer zu Real Madrid nicht hindern würde. Zugleich berichtete in den letzten Tagen das gut informierte argentinische Medium TyC Sports, dass der ambitionierte MLS-Klub Inter Miami ein finanziell lukrativeres Angebot für Palacios unterbreiten wird. Die Pole-Position um den Nationalspieler hat aber weiterhin die 'Werkself' inne.