​Beim ​SV Werder Bremen ist vor allem ein Profi umworben wie nie zuvor. Milot Rashica avancierte in den vergangenen Wochen zu Werders Lebensversicherung, sorgte mit seinen Leistungen aber für Aufmerksamkeit. Das Interesse der internationalen Konkurrenz nimmt zu, vor allem um den SSC Neapel gibt es nun Gerüchte. Sogar ein Spielertausch deutet sich nun an


Nicht nur in der Bundesliga ist Milot Rashica gefragt. Der Flügelspieler zeigt mit hervorragenden Auftritten, welches Potential er mit sich bringt. Seine 23 Jahre, das enorme Tempo und die für sein Alter ausgeprägte Kaltschnäuzigkeit machen ihn wertvoll. Seine immer beeindruckendere Entwicklung könnte seinem Klub aber zum Verhängnis werden.


Seit Monaten will der SVW bereits mit dem kosovarischen Topspieler verlängern. Der Vertrag des Angreifers läuft zwar noch bis 2022, doch das im Vergleich niedrige Gehalt sowie eine fehlende Ausstiegsklausel machen Bremen die Verhandlungen mit den möglichen Interessenten schwer. Rashica selbst ist einer Verlängerung nicht abgeneigt, solang alle Konditionen für ihn und seinen Berater Altin Lala vereinbar sind.


Rashica macht Werder Hoffnung, doch Neapel lockt


"Die Idee gibt es, wenn wir in nächster Zeit eine Lösung finden können, die gut für mich und für Werder ist, dann setzen wir uns zusammen und sprechen darüber", so der Profi im Weserkurier. Dabei will der Kosovare aber keine vorzeitigen Entscheidungen erzwingen. "Wir sprechen sehr oft miteinander, aber nicht nur über Fußball, sondern auch über alles andere. Er sagt zu mir, dass ich mich auf das Fußballspielen konzentrieren soll. Ich stehe nicht unter Entscheidungsdruck und muss jetzt unbedingt etwas machen", so Rashica über Lala.


Der 23-Jährige weiß, welcher Verein ihm die Bühne für den Schritt zum Vollprofi geboten hat. In Bremen genießt er einen hohen Stand und könnte in den kommenden Jahren zu einem der prägendsten Spielern der Geschichte werden. Auf der anderen Seite lockt allerdings das internationale Geschäft und das große Geld. Vor allem die italienischen Klubs scheinen von Rashica angetan zu sein. 

Amin Younes

Könnte Younes bei Werder wieder zu alter Stärke finden?



So berichtet die Deichstube über das Interesse des SSC Neapel. Vor einigen Jahren soll der Angreifer schon einmal auf der Liste des ​Serie-A-Klubs gestanden haben, damals lief er noch für Vitesse Arnheim auf. Nun klopft Napoli also bei Werder an und könnte bereits einen Wechsel im Winter vorschlagen. Die Italiener müssten dabei eine hohe zweistellige Summe aufrufen, um den Kosovaren schon jetzt von Bremen loszueisen.


Allerdings ist momentan eine weitere Option im Gespräch. Neapel könnte im Gegenzug für Rashicas Verpflichtung nämlich Amin Younes anbieten. Sein Spielstil würde perfekt zu Werder passen, zudem bringt er es beim SSC kaum noch auf Einsatzzeiten und steht ohnehin vor einem Abgang.


Noch denkt Werder nicht an einen Verkauf


Selbst mit Younes müsste der Top-Klub allerdings noch einige Millionen Euro auf das Angebot packen. Dass Werder Rashica im Winter abgibt, scheint nahezu ausgeschlossen. Es ist also weiterhin Geduld gefragt, in Sachen Vertragsverlängerung sowie den Angeboten kann in den kommenden Monaten einiges passieren.​