​Bei ​Borussia Mönchengladbach ist Denis Zakaria aktuell das heißeste Eisen im Feuer. Der zentrale Mittelfeldspieler zählt zu den absoluten Leistungsträgern und wird seit geraumer Zeit mit einigen europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Der 23-Jährige nimmt das verstärkte Interesse an seiner Person zwar erfreut zur Kenntnis, hegt aktuell jedoch keine Wechselgedanken.


​Liverpool, ​Borussia Dortmund, ​Bayern München und der ​FC Arsenal - die Liste der vermeintlichen Interessenten könnte noch um einige Vereine erweitert werden. Zakaria zählt derzeit sicherlich zu den begehrtesten Spielern in der ​Bundesliga. "Es macht mich glücklich, wenn ich höre, dass solche Klubs an mir interessiert sind", erklärte der Schweizer Nationalspieler im Interview mit Spox und Goal. "Denn das motiviert mich und gibt mir Kraft, noch mehr an mir zu arbeiten und noch besser zu spielen."


"Ich bin glücklich in Gladbach"


Zakaria sieht derzeit jedoch keinen Grund, die Borussia zu verlassen. "Ich bin glücklich in Gladbach und denke nicht über einen Vereinswechsel nach", gab der Mittelfeldspieler zu Protokoll. Der Rechtsfuß möchte sich am Niederrhein so weiterentwickeln, "wie in den letzten zwei Jahren". Zu einer möglichen Verlängerung seines bis 2022 laufenden Vertrags wollte sich der 23-Jährige nicht weiter äußern. "Alles ist möglich im Leben. Mehr kann ich dazu nicht sagen", so Zakaria, der sich dabei ein Lachen nicht verkneifen konnte.


Der Leistungsträger erklärte zudem, dass die Verpflichtung von Cheftrainer Marco Rose im Sommer ein entscheidender Grund für ihn war, um "hier weiterzumachen". Der Spielstil des 43-jährigen Übungsleiters mit Pressing und Aggressivität passe nicht nur gut zur Mannschaft, sondern auch zu ihm selbst. "Ich bin ein Spieler, der viel mit Kraft und Energie spielt, Pressing liegt mir", betonte Zakaria. "Deshalb war es wichtig, dass ein Trainer wie Marco Rose nach Gladbach kommt." 

Marco Rose

Trat die Nachfolge von Dieter Hecking an: Marco Rose


Dass sich die Borussia nach 13 Spieltagen auf Platz eins wiederfindet, ist für den 23-Jährigen nicht wirklich überraschend. "Wir haben sehr viel Qualität in diesem Team", sagte der Mittelfeldmotor. "Aber für mich ist Platz eins nur ein Bonus, die Belohnung für unsere gute Arbeit." An die Meisterschaft dürfe man jedoch nicht zu viele Gedanken verschwenden, "sondern wir müssen uns einfach immer 100 Prozent aufs nächste Spiel konzentrieren", betonte der Schweizer mit afrikanischen Wurzeln. 


Mit ​dem Heimspiel gegen den FC Bayern München wartet auf die Fohlen am Samstagnachmittag eine schwere Aufgabe. Zakaria gibt sich im Vorfeld der Partie jedoch optimistisch. "Wir sind gut in Form und wenn wir so weitermachen, können wir den Bayern echte Probleme machen", sagte der Nationalspieler, der sich auch durchaus Chancen auf einen Sieg ausrechnet. Dafür müsse man sich allerdings sehr gut auf das Topspiel vorbereiten.