Nur wenige Stürmer in Europas Top-Ligen sind derzeit auch nur ansatzweise in einer solch starken Form wie Robert Lewandowski: 27 Pflichtspieltreffer gelangen dem Polen in dieser Saison bereits. Über einen Abschied vom FC Bayern denkt er nicht mehr nach - im Gegenteil. Derweil verdient er sich das Lob von einem seiner größten Widersacher.


Längst ist Robert Lewandowski mehr als nur eine Lebensversicherung für den ​FC Bayern. Seit Jahren liefert der polnische Angreifer Leistungen auf dem höchsten Niveau ab und machte sich weit über die deutschen Grenzen hinaus einen Namen. In dieser Spielzeit zeigt er erneut eindrucksvoll, wie gut er ist.


Sowohl in der ​Liga als auch in der ​Königsklasse scheint der Angreifer nicht mit dem Toreschießen aufhören zu wollen. Alle 67 Minuten war er bisher an einem Treffer beteiligt, seine Bilanz kann definitiv mit den besten Spielern der Welt mithalten. Zur Auszeichnung zum Weltfußballer reichte es allerdings nicht, erneut musste sich der Stürmer mit einer Platzierung außerhalb der Top-3 zufrieden geben.

Die kleine Enttäuschung spornt den besten ausländischen Torschützen der Bundesliga aber nur weiter an. Bei der Auszeichung stellte er sich den Journalisten und bekannte sich zu dem Rekordmeister. Dazu versprach er, mit den Bayern großes Erreichen zu wollen. In allen Wettbewerben glaubt er an die Qualität der Mannschaft und hofft weiterhin auf eine erfolgreiche und gemeinsame Zukunft


Van Dijk lobt Lewandowski


Virgil van Dijk sprach am Abend der Ballon d'Or-Vergabe über Lewandowski und hob dabei die Stärken des Stürmers hervor: "Er ist ein fantastischer Spieler. Er macht das ​seit Jahren hervorragend. Wenn man sieht wie viele Tore er allein in dieser Saison wieder geschossen hat. Viele Leute sehen nicht, wie konstant er eigentlich ist. Und das ist eine der anspruchsvollsten Eigenschaften die man haben kann", so der Zweitplatzierte der Wahl.

Eine größere Ehrung kann man von einem der besten Verteidiger der Welt nur schwer erhalten. Doch Lewandowski wird dem Lob immer wieder gerecht, auch wenn Kritiker weiterhin an seinen Qualitäten zweifeln. Nur der ganz große Triumph mit den Bayern - die Champions League - fehlt ihm noch, bis dahin wird er allerdings nicht aufhören, weiterhin fleißig zu treffen.