Nach der Entlassung von Niko Kovac bei ​Bayern München haben unter Interims-Trainer Hansi Flick sowohl die Leistungen, als auch die Ergebnisse wieder an Form gewonnen. In wenigen Wochen wird die weiterlaufende Trainersuche in eine vermutlich vorentscheidende Phase gehen - Thomas Tuchel und Flick könnten als Duo beim FCB arbeiten.


Dass man mit der Arbeit, die Hansi Flick bisher in München verrichtet hat, sehr zufrieden sei, war über die letzten Wochen kaum zu überhören. Karl-Heinz Rummenigge lobte die Leistungen unter Flick sehr, und auch ​Jupp Heynckes hält Flick für den "idealen Mann" (kicker) für den Job des Bayern-Trainers. 


Flick und Tuchel stehen im Kontakt


Rummenigge hatte bereits einen groben Fahrplan der Trainersuche ausgegeben. Bis zur Winterpause wird man definitiv weiterhin mit Flick arbeiten. Während der kurzen Auszeit sollen dann interne Gespräche mit allen Beteiligten stattfinden, ob und wie man in der Trainerposition weiter agieren möchte. Wie die Sportbild berichtet, könnte Thomas Tuchel auch zusammen mit Hansi Flick ein ernsthaftes Thema werden. 


Die beiden sollen sich mittlerweile gut kennen und sich auch persönlich schätzen. Demnach habe Flick im vergangenen Jahr mehrere Möglichkeiten für Hospitationen genutzt, um sich fortzubilden. Paris Saint-German unter Tuchel, war im Oktober 2018 eine dieser Stationen. Dort habe sich ein gutes Verhältnis zwischen den beiden Trainern entwickelt, die noch immer in Kontakt zueinander stehen sollen. Der Vorteil: Die beiden könnten auch als Duo fungieren. Dass der ehemalige Co-Trainer der deutschen Nationalelf auch wieder in die zweite Reihe wechseln würde, sollte ein großer Name den Chefposten übernehmen, wurde bereits berichtet. 

Thomas Tuchel

Tuchel gilt als großer Taktiker und Wunschlösung von Karl-Heinz Rummenigge


Ein Vorteil, der zum direkten Nachteil für ​Mauricio Pochettino wird. Der vor wenigen Wochen bei Tottenham Hotspur entlassene Coach wäre ebenfalls eine Option für den Rekordmeister. Er gilt als Personalie von Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Allerdings würde er sehr wahrscheinlich seinen eigenen, großen Trainerstab mitbringen wollen. Dort würde sich vermutlich kein Platz für Flick bieten. Zudem war Vorstands-Chef Rummenigge schon vor der Kovac-Verpflichtung ein Fan von Tuchel. Er warb für den 46-Jährigen, doch da Uli Hoeneß zu lange versuchte, Heynckes zum Weitermachen zu überreden, heuerte der Ex-​Dortmund-Trainer in Paris an. 


Nach Sportbild-Infos habe er jedoch weiter Interesse an einem Engagement in München. Sollte es bei PSG eine nicht zufriedenstellende Champions-League-Saison geben - und das heißt nach den Ansprüchen an der Seine, mindestens das Halbfinale - könnte Tuchel im kommenden Sommer (trotz Vertrags bis 2021) gehen. Bis dahin scheint man beim deutschen Rekordmeister mit Hansi Flick sehr gut zu fahren.