​Am Montag kamen Gerüchte um Jadon Sancho und den FC Liverpool auf. Eine "sehr gute Quelle aus Deutschland" soll das BVB-Talent mit den Reds in Verbindung gebracht haben. Jürgen Klopp ordnete die Spekulationen nun ein. Und Borussia Dortmund kann womöglich doch noch länger mit Sancho planen.


Nachdem Jadon Sancho sich vor dem Champions-League-Spiel in Barcelona bei einer Sitzung verspätete und gegen die Katalanene zunächst nur auf der Bank saß, gab das englische Ausnahmetalent eine starke Antwort auf dem Platz. Als Joker traf der 19-Jährige sehenswert gegen Barca, gegen Hertha BSC brachte er den BVB am Samstag mit seinem Treffer zur 1:0-Führung auf die Siegerstraße. Gerüchte darum, dass der Youngster sich aus seinem Vertrag in Dortmund streiken will, sind haltlos - nicht nur ob seiner sportlich überzeugenden Leistungen.


Sancho will BVB-Wechsel nicht erzwingen - Klopp weiß von nichts


Wie die SportBild erfahren haben will, verhält sich Sancho beim BVB weitestgehend professionell und versuche nicht, seinen Wechsel zu erzwingen. Das Blatt führt aus, dass ein vorzeitiger Abschied schon im Winter weder für den Spieler, noch für den Verein ein Thema seien. Heißt: Sancho bleibt zumindest bis Saisonende genau dort, wo er ist.

Jurgen Klopp

Das passt auch zu den jüngst getätigten Aussagen von ​Liverpool-Cheftrainer Jürgen Klopp, der die Gerüchte um Sancho und die Reds einordnete: "Ich habe keine Ahnung, woher diese Gerüchte kommen, aber sie können nicht von uns kommen, weil wir nie drüber gesprochen haben", wird der ehemalige BVB-Trainer vom Liverpool Echo zitiert. "Es gibt nichts darüber zu sagen", schloss Klopp.