Zieht es Nils Petersen nach Russland? Zumindest wenn es nach Domenico Tedesco geht. Der neue Trainer von Spartak Moskau soll Petersen als Verstärkung für die Spitze im Auge haben. Schon im Winter wolle man den 30-Jährigen aus Freiburg loseisen.


Mit sechs Treffern und einer Vorlage hat Nils Petersen gehörigen Anteil am Freiburger Höhenflug. Der 30-jährige Torjäger trägt nun schon seit 2015 das Trikot des ​Sport-Clubs. Im Februar 2018 verlängerte der zweifache Nationalspieler seinen Vertrag im Breisgau bis 2021.


"Um das loszulassen, was ich mir hier inzwischen aufgebaut habe, da fällt mir gerade kein Verein ein, bei dem ich sagen würde: Das würde mich unheimlich reizen", betonte Petersen noch im Oktober. Mit der kleinen Randnotiz, dass man "in dem Geschäft natürlich niemals nie sagen" könne.


Spartak Moskau sucht Torjäger


Ob die russische Premjer-Liga einen "unheimlichen Reiz" auf Petersen ausüben würde, bleibt fraglich. Klar ist zumindest, in Russland rollt nicht nur der Ball, sondern auch der Rubel. Und da kommt die neue Mannschaft von ​Domenico Tedesco ins Spiel. Laut russischer Nachrichtenagentur RIA Novosti denkt Spartak Moskau im Winter über eine Verstärkung für den Angriff nach. Dabei sei der Name Nils Petersen gefallen.


Bei Spartak gehe man davon aus, dass Petersen ab einem Angebot in Höhe von sieben Millionen Euro zu haben wäre. Petersens Marktwert beträgt aktuell acht Millionen Euro. Beim Team von Ex-Schalke-Coach Tedesco würde Petersen auf André Schürrle treffen, der vom BVB an Spartak ausgeliehen ist. Derzeit belegt das russische Hauptstadteam den sechsten Tabellenplatz in der heimischen Liga.


Chancen auf Petersen-Wechsel dürften gering sein


Auf der einen Seite wäre es für Petersen die erste Auslandsstation - mit einem wohl finanziell starken Anreiz. Auf der anderen Seite erlebt der SC gerade einen wahren Höhenflug, mit Petersen als ganz wichtigen Teil der Mannschaft (zuletzt gesehen bei seinem Doppelpack in Bremen). Ob er die Wohlfühloase Freiburg gerade dann verlassen würde, wenn es am besten läuft, erscheint eher fraglich.


Zudem dürfte dem Sport-Club alles daran gelegen sein, Petersen zu halten. Luca Waldschmidt fällt für den Rest der Hinrunde aus und könnte bei Angeboten von größeren Klubs spätestens im kommenden Sommer wechseln.