​Schalke 04 hat mit Ahmed Kutucu ein vielversprechendes Sturmtalent in den eigenen Reihen. Bislang kommt das Eigengewächs aber kaum zum Zug. Gerüchte um einen vorzeitigen Abschied aus Gelsenkirchen sind aber haltlos: im vereinseigenen Interview bekennt er sich klar zu Schalke.


Ahmed Kutucu ist und bleibt Schalker! Im vereinseigenen Interview nahm der 19-Jährige den Gerüchten um einen vorzeitigen Abschied im Winter den Wind aus den Segeln: "Das habe ich auch mit Erstaunen gelesen", sagte der Youngster zu den Spekulationen. "Ich weiß nicht, woher diese Gerüchte stammen. Von mir jedenfalls nicht, denn ich habe diese Gedanken überhaupt nicht. Ich bin Spieler des FC Schalke 04 – und ich möchte auch Spieler des FC Schalke 04 bleiben. Ich bin in Gelsenkirchen geboren und aufgewachsen. Es war immer mein Traum, für diesen Verein in der Bundesliga aufzulaufen."


In der königsblauen Hackordnung ist Kutucu hinter Guido Burgstaller nur die zweite Wahl, auch auf der Position hinter dem Österreicher kriegen derzeit andere Spieler den Vorzug. Erst acht Kurzeinsätze stehen in dieser Saison für den frisch gebackenen türkischen Nationalspieler in den Büchern, in einem Pflichtspiel stand er unter David Wagner noch nie in der Startelf. Auf Schalke schließt man einen Wechsel des Eigengewächses trotzdem kategorisch aus; Kutucu soll die königsblaue Zukunft gehören.


Kutucu will sich auf Schalke durchbeißen


Mit der Rolle des geduldigen Talents freundet sich der Stürmer auch an. "Wir haben eine gute Mannschaft, die in dieser Saison sehr erfolgreich ist. Und am Ende können nur elf Spieler auflaufen. Ich will mich hier durchbeißen, gebe in jedem Training mein Bestes und bleibe geduldig", bekundete Kutucu. Dass sich Spieler auf Schalke hervorragend entwickeln können und das Vertrauen auch in schwierigen Situationen geschenkt bekommen, beweist der Fall Alexander Nübel, der zunächst die klare Nummer Zwei hinter Ralf Fährmann war, jetzt aber Stammspieler und Kapitän ist. Auf eine ähnliche Chance lauert auch Ahmed Kutucu.

Geduldige Ambitionen hegt der 19-Jährige nicht nur im Verein, sondern auch in der Nationalmannschaft. Am Sonntag feierte Kutucu sein Debüt für die Türkei und liebäugelt nun mit der Europameisterschaft im kommenden Sommer: "Ich habe natürlich das Ziel, den Sprung in den Kader zu schaffen. Wenn ich etwas anderes sagen würde, wäre das nicht die Wahrheit. Bis zur Europameisterschaft ist es aber noch ein weiter Weg. Und bis zur Nominierung vergehen noch einige Monate. Unter Druck setze ich mich allerdings nicht, schließlich bin ich noch ein junger Spieler. Wenn sich die Chance bietet, werde ich sie aber auf jeden Fall ergreifen."