​In knapp sechs Wochen öffnet in Europa das Wintertransfer-Fenster. Obwohl es zur kalten Jahreszeit auf dem Transfermarkt deutlich ruhiger zugeht, könnte es in diesem Winter den einen oder anderen spektakulären Wechsel geben. Um die folgenden sechs Stars ranken sich bereits seit geraumer Zeit Wechselgerüchte.


Mesut Özil (FC Arsenal)

Die Verantwortlichen des ​FC Arsenal suchten bereits im Sommer vergebens nach einem Abnehmer für den Weltmeister. Özil steht bei den Gunners schon seit einigen Monaten auf dem Abstellgleis. Der offensive Mittelfeldspieler zählt zudem zu den Topverdienern, weshalb die Londoner ihn gerne von der Gehaltsliste streichen würden.


Der Ex-Schalker stand in den letzten beiden Ligaspielen zwar über die komplette Distanz auf dem Platz, dass Özil dauerhaft wieder eine wichtige Rolle einnehmen kann, bezweifeln allerdings die meisten. Zuletzt machten Gerüchte um einen Wechsel in die Major League Soccer die Runde, wo die Saison im Frühjahr startet. Inter Miami CF und D.C. United gelten als Interessenten.​


Ivan Rakitic (FC Barcelona)

Der 31-Jährige machte zuletzt keinen Hehl daraus, dass er mit seiner aktuellen Rolle alles andere als zufrieden ist. Gegen Neuzugang Frenkie de Jong hatte der Ex-Schalker bislang häufig das Nachsehen. Sportdirektor Eric Abidal erklärte jüngst gegenüber der spanischen Tageszeitung Sport, dass Rakitic ​in den Planungen keine Rolle mehr spielt


An Interessenten für den kroatischen Nationalspieler mangelt es offenbar nicht. Neben Klubs aus der Premier League beschäftigen sich angeblich auch Inter Mailand, ​Juventus Turin, AC Mailand und allen voran Atlético Madrid mit dem zentralen Mittelfeldspieler. Die Katalanen rufen für den Routinier angeblich rund 35 Millionen Euro Ablöse auf. 


Gareth Bale (Real Madrid)

Nach seinem geplatzten China-Wechsel im Sommer hatte es zunächst den Anschein, als könne Bale bei den Königlichen wieder in die Spur finden. Vier Torbeteiligungen in sechs Ligaspielen gaben zunächst Grund zur Hoffnung. Seit Mitte Oktober wurde der Angreifer allerdings von Wadenproblemen außer Gefecht gesetzt, weshalb der Einsatz im EM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan (2:0) am Wochenende für viele überraschend kam.


Im Winter könnte für den Waliser das Kapitel in der spanischen Hauptstadt endgültig zu Ende gehen. Ein Wechsel nach Fernost steht nach wie vor im Raum. Der chinesische Erstligist  Shanghai Greenland Shenhua soll sich mit dem 30-jährigen Angreifer beschäftigen. ​Manchester United soll ebenfalls die Fühler nach dem einstigen Rekordtransfer ausstrecken. 


Christian Eriksen (Tottenham Hotspur)

Der Vertrag des dänischen Nationalspielers läuft im kommenden Sommer aus. Eriksen will sich spätestens zu diesem Zeitpunkt eine neue Herausforderung suchen. Denkbar ist jedoch auch, dass die Spurs den offensiven Mittelfeldspieler im Winter verkaufen, um für ihn noch eine Ablöse zu generieren.


Der 27-Jährige steht dem Vernehmen nach bei ​Real Madrid weit oben auf dem Zettel. Mit dem ​FC Bayern München, Juventus Turin und Manchester United gibt es für die Königlichen angeblich jedoch namhafte Konkurrenz. Mitte Oktober berichteten die spanischen Sportzeitungen Marca und AS, dass Real die besten Chancen auf eine Verpflichtung hat. 


James Rodriguez (Real Madrid)

Sollten die Madrilenen im Winter die Verpflichtung von Eriksen realisieren können, dürften die Tage von James wohl endgültig gezählt sein. Der offensive Mittelfeldspieler, der für die letzten beiden Spielzeiten an den FC Bayern ausgeliehen war, galt bereits im Sommer als heißer Wechselkandidat und sollte dem Vernehmen nach beim Transfer von Neymar mit verrechnet werden. 


Der 28-Jährige kam in dieser Saison bis zu seiner Verletzung (Ende Oktober) zwar einige Male zum Einsatz, bei einem entsprechenden Angebot im Winter würde James wohl jedoch die Freigabe erhalten. Juventus Turin wird Interesse am kolumbianischen Nationalspieler nachgesagt. Auch über einen Wechsel nach England wurde zuletzt immer wieder spekuliert.


Jadon Sancho (Borussia Dortmund)

Der ​englische Nationalspieler steht bei vielen europäischen Top-Klubs weit oben auf dem Zettel. Denkbar ist, dass der eine oder andere Interessent bereits im Winter einen Versuch wagt, um den 19-Jährigen vom BVB loszueisen, um der Konkurrenz zuvorzukommen. 


Als Ablöse standen zuletzt rund 140 Millionen Euro im Raum. Werden die BVB-Verantwortlichen bei dieser Summe bereits im Winter schwach?  Mit Paris Saint-Germain, dem ​FC Liverpool, Real Madrid und Manchester United bemühen sich angeblich vier Klubs um den Shootingstar, für die diese Summe zu stemmen sein dürfte.