Im Kampf um eines der heißesten Talente des europäischen Fußballs scheint es eine Entscheidung zu geben. Wie die AS mit Bezug auf den englischen Fußballexperten und The-Athletic-Journalist David Ornstein berichtet, soll sich Erling Haaland​ für ​Manchester United entschieden haben. Laut Ornstein soll Haalands Vater bereits am Trainingsgelände der Red Devils gesehen worden sein.


Der norwegische Stürmer von RedBull Salzburg zeigte sich zuletzt so treffsicher, dass alsbald halb Europa den erst 19-jährigen Stürmer auf der Wunschliste stehen hatte. ​Auch der FC Bayern München soll sich zuletzt ernsthaft mit Haaland auseinandergesetzt haben.


Nun scheint jedoch Manchester United die besten Karten zu besitzen. ​Bereits vor einigen Wochen wurde das englische Fußballschwergewicht intensiv mit dem Norweger in Verbindung gebracht. Haalands Vater, Alf Inge Haaland, der während seiner Fußballerkarriere unter anderem für Leeds United und Manchester City auflief, wurde kürzlich auf dem Gelände der Red Devils gesehen.


Viele Argumente sprechen für United - Ablösesumme soll noch höher ausfallen


In United soll Haaland die schwächelnde Offensive anfachen und zugleich für neuen Glanz sorgen. Ganz unbekannt für den Stürmer sollte der Fußball dort nicht sein. Haaland ist gebürtig aus Leeds und kennt United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer noch persönlich aus der gemeinsamen Zeit beim norwegischen Spitzenklub Molde FK.


Die Transfersumme für Haaland dürfte bei einem Wechsel ganz neue Formen annehmen. Wurde die Ablöse zuletzt auf eine stattliche zweistellige Millionensumme geschätzt, berichtet die AS nun von gar 100 Millionen Euro.