Bei ​Hertha BSC war man mit großen Ambitionen in die Saison gestartet. Nach elf Spieltagen müssen die Berliner ihre Blicke in der Tabelle allerdings vorerst nach unten richten. Denkbar ist daher, dass die Verantwortlichen im Winter noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. Für ein Trio hingegen sind die Tage beim Hauptstadtklub offenbar gezählt.


Wie der kicker berichtet, können sich Alexander Esswein, Pascal Köpke und der aktuell verletzte Sidney Friede im Winter einen neuen Verein suchen. Unter Cheftrainer ​Ante Covic spielte das Trio in den letzten Wochen nahezu keine Rolle mehr, obwohl Esswein zumindest einen guten Start in die Saison hingelegt hatte. Beim 5:1-Erfolg in der ersten Runde des DFB-Pokals über den VfB Eichstätt hatte der Rechtsaußen einen Treffer sowie eine Torvorlage beigesteuert. 


Mehr als ein Jokereinsatz am ersten Spieltag sprang für den 29-Jährigen, der es an den letzten fünf Spieltagen nicht in den Kader geschafft hat, allerdings nicht heraus. Esswein, der für die vergangene Rückrunde an den ​VfB Stuttgart ausgeliehen war, ist vertraglich noch bis zum Saisonende gebunden. 


Eigengewächs Friede darf ebenfalls gehen


Köpke stand in dieser Saison lediglich viermal im Profikader und kam nicht zum Einsatz. Der Mittelstürmer, der im Sommer 2018 für zwei Millionen Euro Ablöse von ​Erzgebirge Aue verpflichtet wurde, besitzt einen bis Sommer 2022 laufenden Vertrag. Zuletzt kam der 24-Jährige bei der U23 in der Regionalliga zum Zug.

Friede kehrte im Sommer von einer halbjährigen Leihe zum belgischen Erstligisten Royal Excel Mouscron zurück. Der 21-jährige Mittelfeldspieler stand bei den ersten drei Pflichtspielen der Saison zwar im Kader, durfte allerdings nicht sein Profi-Debüt für die Hertha feiern. Bis zu seiner Fußverletzung Anfang Oktober bestritt das Eigengewächs drei Pflichtspiele für die Amateure.