​Der AC Mailand möchte im kommenden Winter sein Mittelfeld verstärken. Der zuletzt gehandelte Granit Xhaka soll bei den Rossoneri allerdings nicht weit oben auf der Liste stehen - sein Teamkollege Lucas Torreira dagegen schon.


Nach seiner unrühmlichen Auswechslung Ende Oktober im Spiel gegen Crystal Palace ist Granit Xhaka bei einem Großteil der Arsenal-Fans unten durch. Die Kapitänsbinde wurde ihm nach dem Eklat entzogen, zudem wurde er seitdem nicht mehr in den Kader der Gunners berufen. ​Die Zeichen stehen auf Abschied im Winter.


Zuletzt wurde Xhaka mit einem Wechsel zum ​AC Mailand in Verbindung gebracht - laut RSI soll er sich sogar schon eine Wohnung in der italienischen Metropole suchen. Bei den Rossoneri sitzt mit Ivan Gazidis nämlich ein ehemaliger Arsenal-Funktionär in der Führungsetage, der den Schweizer sehr schätzen soll. Allein diese Verbindung reicht offenbar schon aus, damit verschiedene Medien Wechselgerüchte um Xhaka und Milan streuen. Doch ist an ihnen auch etwas dran? Wohl kaum.


Laut dem sehr verlässlichen Transfer-Experten Fabrizio Romano steht Xhaka bei den Rossoneri nicht sehr weit oben auf der Prioritätenliste. Gespräche, geschweige denn Verhandlungen hat es demnach noch keine gegeben - die Mailänder wollen sich lieber auf andere Spieler konzentrieren.


AC Milan will es erneut bei Torreira versuchen


Einer dieser Spieler ist ausgerechnet Xhakas (Noch-)Teamkollege Lucas Torreira, der bereits im vergangenen Sommer heftig von den Rossoneri umworben wurde. Der Uruguayer war 2018 aus der ​Serie A zu den Gunners gewechselt, wo er eine formidable erste Spielzeit hingelegt hatte. Milan buhlte lange um den zweikampfstarken Mittelfeldspieler, biss sich am Ende jedoch die Zähne aus - Arsenal wollte den Schlüsselspieler partout nicht ziehen lassen.


Wenn es im Sommer schon nicht geklappt hat, warum sollte es dann im Winter besser laufen? Eine berechtigte Frage, doch die Antwort ist einfach: Torreira spielt bei den ​Gunners in dieser Hinrunde nicht die ganz große Rolle. Nach zwölf Spieltagen in der Premier League kommt der 23-Jährige zwar auf neun Einsätze, allerdings stand er nur viermal in der Startelf. Laut Romano hat Torreira die Arsenal-Bosse daher wissen lassen, dass sie sich mögliche Angebote doch bitte anhören sollten. Eine Rückkehr nach Italien, wo Torreira insgesamt vier Jahre gespielt hat, gilt als wahrscheinlichstes Szenario.