Auch wenn Hansi Flick beim 4:0-Sieg des ​FC Bayern zuletzt viele Argumente für sich und eine längere Interimslösung sammeln konnte, besteht die Trainerfrage in München weiterhin. Neben Thomas Tuchel und Erik ten Hag sei auch eine Rückkehr von Pep Guardiola nicht ausgeschlossen, berichtet die Sportbild.


Drei Jahre lang (2013 - 2016) trainierte Pep Guardiola den deutschen Rekordmeister aus München. Eine dominante und - bis auf die Champions League - erfolgreiche Zeit unter dem Coach, der mittlerweile in seine vierte Saison mit ​Manchester City geht. Durch die Freistellung Niko Kovacs leitet ​Hansi Flick derzeit als Interimscoach die sportlichen Geschicke - doch eine Rückkehr des perfektionistischen, spanischen Trainers sei nicht ausgeschlossen, wie die Sportbild weiß. 


Bayern-Führung im regelmäßigen Austausch mit Guardiola - Veränderung in München realisiert


Demnach soll zwischen der Vereinsführung der Bayern und Guardiola noch immer ein regelmäßiger Austausch bestehen. Auch ein Grund dafür: Man hat bemerkt, dass sich der 48-Jährige in Manchester nicht mehr allzu wohlfühlt, so soll seine Frau inklusive Kinder bereits zurück nach Spanien gezogen sein - die gemeinsame Wohnung in München besitzt man hingegen noch immer. Bereits 2016 hatte Guardiola angekündigt, er "werde hierher zurückkommen, nach Deutschland - vielleicht auch als Trainer".


Der Spanier selbst hatte am Sonntag mit der 1:3-Niederlage gegen den ​FC Liverpool einen herben Rückschlag im englischen Kampf um die Meisterschaft hinnehmen müssen. Nach dem zwölften Spieltag beträgt der Abstand auf die Mannschaft von Jürgen Klopp bereits neun Punkte - der den Coach unter Druck und Zugzwang setzt. Gleichzeitig hat er realisiert, dass man in München mittlerweile auch bereit ist, 100 Millionen Euro oder mehr (für Leroy Sané) für Transfers zu bezahlen. So etwas war während seiner ersten Amtszeit noch nicht denkbar, könnte ein Pluspunkt sein.


Guardiola als Nationaltrainer - Namen wie Tuchel und ten Hag werden weiter bespielt


Allerdings soll es aus dem Umfeld des Trainers heißen, dass er auch einen Job als Nationaltrainer in Erwägung ziehen würde, so Sportbild weiter. Eine Verpflichtung der Bayern wäre am Ende eine große Überraschung. Nicht zuletzt, weil mit Thomas Tuchel und Erik ten Hag zwei weitere, große Namen bespielt werden. Karl-Heinz Rummenigge war bereits vor wenigen Jahren ein Befürworter des PSG-Trainers, während ten Hag bereits klarstellte, während der laufenden Saison nicht zur Verfügung zu stehen, danach jedoch Interesse an einer Rückkehr (trainierte zwei Jahre Bayern II) zu haben - Ajax würde ihn im Sommer ziehen lassen. Hansi Flick hätte währenddessen wohl keine Probleme, für einen solchen Trainer wieder in die zweite Reihe zu rücken.