Zentrales Thema der halbjährigen Transferphasen im europäischen Fußballzirkus sind meist die unzähligen Gerüchte um die Fußballprofis. Wer wechselt für wie viel Geld wohin - schon haben wir die klassische Transfermeldung. Doch neben den Fußballspielern gibt es natürlich auch die Trainer. Deren Wechselgesuche sind meistens wesentlich interessanter, ist ein Trainer doch von hoher Bedeutung für Erfolg, Struktur und Stimmung eines Klubs.


Im kommenden Sommer könnte sich auf dem europäischen Fußballmarkt ein wahres Trainerroulette anbahnen. Zum einen sind nicht wenige namhafte Trainer aktuell frei auf dem Markt, zum anderen drohen einige Trainer ihren bisherigen Job bald zu verlieren. Und nicht zuletzt mag auch der ein oder andere Verein über einen Tapetenwechsel auf dem Trainerstuhl nachdenken. 90min durchforstet für euch einmal die brodelnde Gerüchteküche des europäischen Spitzenfußballs und fasst einige Prognosen zusammen.


1. Diese Trainer sind aktuell vereinslos

Natürlich gibt es unzählige Trainer, die momentan ohne Verein sind. Um es kurz zu halten, klappern wir nur die "Topadressen" ab. Unter anderem vier namhafte und erfahrene Trainer sind derzeit auf der Suche nach einem neuen Job.


Allen voran Jose Mourinho wartet seit Ende 2018 auf eine Anstellung. Der Portugiese hat reihenweise hochklassige Vereine in seiner Vita stehen (FC Porto, Inter Mailand, ​Real Madrid, ​FC Chelsea, ​Manchester United), ist jedoch aufgrund seines schwierigen Charakters teilweise sehr umstritten.


Auch Arsene Wenger ist momentan vereinslos. Der Franzose steht nach einem über 20-jährigen Engagement beim ​FC Arsenal ohne Verein da und wurde zuletzt ​intensiv mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht. Trotz seiner bereits 70 Jahre soll das Trainerurgestein noch lange nicht genug haben.


Aus Italien kursieren diverse Gerüchte um die Trainer Massimiliano Allegri und Luciano Spaletti. Beide sind bekannte Gesichter des italienischen Fußballs und coachten unter anderem ​Juventus Turin beziehungsweise Inter Mailand.


2. Diese Trainer könnten bald vereinslos sein

Auch wenn in den Top-Ligen erst ca. ein Drittel der Saison vorüber ist, wackeln einige Trainerstühle momentan bedenklich. In der ​Premier League sorgt etwa das durchwachsene sportliche Abschneiden von Tottenham Hotspur dafür, dass Trainer Mauricio Pochettino kurz vor einer Entlassung stehen soll. Der argentinische Erfolgstrainer soll laut übereinstimmenden Medienberichten vor allem beim ​FC Bayern München, ​Real Madrid und Manchester United auf der Liste stehen.


Dass im Gerücht um Pochettino auch der Name der Red Devils fällt, hat vor allem etwas mit Ole Gunnar Solskjaer zu tun. Der aktuelle Trainer von ​Manchester United schafft es nicht, im Verein das Ruder so richtig herumzureißen und steht in der Kritik.


Auch in Spanien ist ein Trainer besonders unter Druck. Bei ​Real Madrid möchte man mit Zinedine Zidane wieder an die Erfolge anknüpfen, welche man vor einigen Jahren mit - Achtung Überraschung - Zinedine Zidane feierte. Anders als früher hat der Franzose bei den Königlichen allerdings keinen Welpenschutz mehr. Zidane muss liefern! Bei Erfolglosigkeit könnte der Trainerverschleiß bei Real weitergehen.


Doch auch bei dem zweiten großen Spaniens muss der Trainer um seinen Job bangen: Ernesto Valverde ist bei einem Großteil der ​Barça-Fans unten durch - zwar liegt man sowohl in der Meisterschaft als auch in der Champions League (noch) gut im Rennen, doch die oftmals schwachen Leistungen lassen den Stuhl des 55-Jährigen bedenklich wackeln.


In der ​Serie A rumort es aktuell vor allem beim SSC Neapel. Die angepeilte und lang ersehnte Meisterschaft rückt immer weiter in die Ferne. Schon nach zwölf Spieltagen liegt man 13 Punkte hinter Klassenprimus Juventus Turin auf Platz sieben. Carlo Ancelotti, der im Grunde bei Neapel einen sehr guten Ruf besitzt, ist laut kicker-Informationen angezählt. Neapel wäre ein mögliches Ziel für Spaletti oder Allegri, die gerne in Italien bleiben würden.


Auch aus sportlichen Gründen fällt hier der Name Brendan Rodgers. Der Engländer erinnert mit Leicester City aktuell an die Meisterschaftssaison 2015/16 der Foxes. Rodgers lässt Leicester attraktiven und erfolgreichen Fußball spielen und steht nicht unverdient auf dem zweiten Platz der Premier League. Durch das gute sportliche Abschneiden dürfte sich Rodgers in den Fokus von so manchem Verein gecoacht haben.


3. Diese Trainer wollen wechseln

Allen voran Erik ten Hag ist einer der begehrtesten Trainer in Europa. Gut für alle Interessierten: Der Trainer von Ajax Amsterdam könnte sich einen Umzug durchaus vorstellen und ​auch der Verein soll bei einem passenden Angebot gesprächsbereit sein. Besonders sein Ex-Klub ​FC Bayern München hat es ten Hag angetan, auch wenn ein kurzfristiger Wechsel kein Thema sein soll. Im Sommer allerdings könnte ein Wechsel durchaus im Bereich des Möglichen liegen.


Auch ein anderer Trainer mit Bayern-Geschichte soll vor einem Wechsel stehen. Bei ​Manchester City scheinen die Patronen von ​Pep Guardiola langsam leergeschossen zu sein. In der vergangenen Zeit summierten sich die Gerüchte um den Spanier. Auch eine Rückkehr nach München scheint laut The Athletic möglich zu sein. Vieles wird womöglich vom sportlichen Abschneiden in dieser Saison abhängig sein. Die Sky Blues wollen endlich die Champions League gewinnen.


4. Diese Vereine suchen jetzt schon nach einem Trainer

Wenig überraschend fällt hier der Name des deutschen Rekordmeisters. Der FC Bayern München ist nach der Entlassung von Niko Kovac emsig auf der Suche nach einem neuen Coach. ​Zwar bringen die guten Ergebnisse von Interimscoach Hansi Flick etwas Ruhe in den Verein, dennoch hat der neue Trainer äußerste Priorität beim FCB.


Schon drei Namen fielen alleine in diesem Artikel in Bezug auf die Münchner - Wenger ausgeschlossen. Unter anderem Pochettino, ten Hag und Guardiola könnten ab kommenden Sommer das Steuer an der Säbener Straße übernehmen. Durch ihr offenes Sympathisieren mit dem FCB und ihre gemeinsame sportliche Vergangenheit sind besonders der Niederländer und der Spanier heiße Kandidaten auf den bayrischen Trainerstuhl, zumal beide der deutschen Sprache mächtig sind. Pochettino wäre womöglich eine Überraschung, aus sportlicher Sicht allerdings absolut nachvollziehbar.


5. Diese Vereine sind eventuell auf der Suche

Da die Namen Pochettino, Guardiola, Solskjaer, Ancelotti und Zidane bereits fielen, sind die entsprechenden suchenden Vereine nicht schwer zu erraten und dementsprechend schnell abzuhaken. Tottenham Hotspur, Manchester City, Manchester United, SSC Neapel und Real Madrid könnten im Sommer Vereine sein, die einen neuen Trainer gebrauchen könnten.


Besonders für die drei englischen Vereine könnte der Name Brendan Rodgers eine Alternative sein. Pochettino wird - wie bereits angemerkt - zudem auch bei United heiß gehandelt. Für die extravaganten Sky Blues könnte etwa auch ein Zinedine Zidane der Richtige sein.


Dessen Verein Real Madrid baggert ebenso wie die Red Devils an Pochettino, der als Argentinier keinerlei Sprachbarrieren in Spanien hätte.


Sprachbarrieren gebe es auch nicht in Neapel, wenn man sich für die Italiener Spaletti oder Allegri entscheiden würde.


Fazit

Jeder Fußballfan weiß, dass zwischen Gerüchten und tatsächlichen Wechseln teilweise Kilometer der Unwahrheiten liegen. Dennoch zeigen die Gerüchte um die Trainer, dass es in Europa brodelt. Kommenden Sommer könnte also eine große Kettenreaktion der Trainerwechsel vonstatten gehen und viele Vereine ein neues Gesicht auf der Trainerbank sitzen haben.