​​Bayer 04 Leverkusen hat sich mit Erfolg in die Länderspielpause verabschiedet. Am Sonntagnachmittag setzten sich die Rheinländer beim ​VfL Wolfsburg mit 2:0 durch. In einer über weite Strecken chancenarmen Partie brachte Karim Bellarabi die Gäste Mitte der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße. In der Nachspielzeit sorgte Paulinho schließlich für die Entscheidung. Der VfL kassierte damit die vierte Pflichtspielniederlage infolge und ist seit sieben Partien sieglos. 


VfL-Coach Oliver Glasner nahm im Vergleich zur 1:3-Niederlage in der Europa League gegen KAA Gent zwei Veränderungen an seiner Startelf vor. Jerome Roussillon und Felix Klaus ersetzten Renato Steffen und Josip Brekalo.


​Für die offiziellen Startaufstellungen hier klicken


Bayer-Cheftrainer Peter Bosz ließ seine siegreiche Anfangsformation vom Champions-League-Gruppenspiel gegen Atletico Madrid (2:1) unverändert. 


In der Anfangsphase neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend im Mittelfeld und lieferten sich intensive Zweikämpfe. Karim Bellarabis Schuss aus rechter Position, der am langen Pfosten vorbeiging (6.), war die einzig nennenswerte Torannäherung in den ersten gut 20 Spielmiuten. Mitte der ersten Halbzeit verfehlte Wout Weghorst sein Ziel (23.). Auf der Gegenseite setzte Kevin Volland mit einem Steilpass Bellarabi in Szene, der mehrere Gegenspieler stehen ließ und eiskalt zum 0:1 traf (25.). 

Dem Treffer ging allerdings ein Foulspiel des Torschützen voraus, was nicht geahndet wurde. Bis zur Halbzeitpause sorgten noch zwei strittige Szenen auf jeder Seite für Aufsehen. Schiedsrichter Manuel Gräfe ließ jedoch bei beiden Situationen weiterlaufen und entschied nicht auf Strafstoß.

Nach Wiederanpfiff war Wolfsburg um den Ausgleich bemüht. Maximilian Arnold zwang Lukas Hradecky mit einem Distanzschuss zu einer sehenswerten Parade (51.). Nach einem Konter war es Nadiem Amiri, der mit seinem Abschluss aus rund 16 Metern sein Ziel knapp verfehlte (57.). In der Folgezeit blieben Torchancen erneut Mangelware. Beiden Offensivreihen fehlte es an Ideen und der nötigen Durchschlagskraft. 

Erst in der Schlussphase nahm die Partie noch einmal Fahrt auf. Nach einer Flanke kam Weghorst unter Bedrängnis an den Ball, der knapp am Pfosten vorbeistrich (81.). In der Schlussphase waren die Wölfe um den Ausgleich bemüht, erspielten sich allerdings keine nennenswerte Torchance mehr. In der Nachspielzeit scheiterte Paulinho aus spitzem Winkel an Pavao Pervan (90.+1). Wenige Minuten später traf der Angreifer nach einem Konter zum 2:0-Endstand (90.+6).