Für das Topspiel gegen ​Bayern München kehrt ​Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus in den Kader zurück. Für einen Einsatz dürfte es trotzdem nicht reichen, wie BILD berichtet.


Am vergangenen Wochenende erlitt Reus beim 3:0-Sieg über den ​VfL Wolfsburg eine Bänderverletzung im Sprunggelenk und verpasste daher auch das Rückspiel in der ​Champions League gegen Inter Mailand (3:2). 


In den vergangenen Tagen war unklar, ob der Nationalspieler überhaupt nach München mitreisen könnte, ​auch Jadon Sancho war aufgrund einer Zerrung fraglich. An eine Prognose wollte sich BVB-Coach Lucien Favre wie üblich nicht wagen: "Bei Jadon Sancho und Marco Reus wird kurzfristig entschieden."


Reus im Kader - aber nicht auf dem Platz


Wie unter anderem BILD berichtete, absolvierten beide da​s Abschlusstraining und reisten im Anschluss am Freitag mit den übrigen Mannschaftskollegen nach München. Wie das Boulevardblatt nun meldet, wird Reus zwar in den Kader zurückkehren, ein Einsatz sei jedoch unwahrscheinlich.


Wie es heißt, werde Reus allerhöchstens im Notfall von Favre eingewechselt werden. In zehn Bundesligaspielen erzielte der Kapitän fünf Tore und bereitete einen weiteren Treffer vor, in den vergangenen Wochen blieb er aber weit unter den Erwartungen. ​Erst kürzlich kritisierte Ex-Torhüter Uli Stein, Reus sei "der erste, der abtaucht, wenn es nicht läuft. Wenn es läuft, dann macht er hin und wieder zwei, drei gute Aktionen, aber ansonsten siehst du ihn nicht." ​Als Alternative steht Julian Brandt bereit, der sich in aufsteigender Form befindet.