​​Borussia Mönchengladbach konnte die AS Rom in einem packenden Duell ​mit 2:1 in die Knie zwingen und hat sich dank des späten Treffers von Torjäger Marcus Thuram in der Europa League wieder in eine gute Ausgangslage bringen können. Nach der Partie lobten Trainer Marco Rose und seine Spieler die große Moral der Mannschaft. Auch die Netzgemeinde feierten den emotionalen Last-Minute-Sieg angemessen.


Die Fohlen hatten vom Start weg keine Zweifel daran aufkommen lassen, dass sie sich für die Partie vor heimischem Publikum eine Menge vorgenommen hatten. Für ihre Bemühungen wurden die Gladbacher dann durch ein Eigentor der Römer belohnt. Auch nach dem Ausgleichstreffer der Gäste wurde das Spiel zwar offener, die Borussen glaubten aber dennoch weiter an den Dreier und wurden in der Nachspielzeit durch ​Marcus Thuram erlöst.


Stindl lobt Einstellung der Mannschaft


​Nach der Partie fand Kapitän Lars Stindl viele positive Worte für den Auftritt seiner Mannschaft. "Bis zum Ende haben wir an diesen Sieg geglaubt – ich denke, das hat man gemerkt. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir in dieser Saison schon das eine oder andere Last-Minute-Tor gemacht haben. Wir glauben immer bis zum Ende an uns. Heute haben wir uns wieder für diese intensive Leistung belohnt", wird der Angreifer von der Vereinsseite der Gladbacher zitiert.


Obwohl der 31-Jährige dabei die mannschaftliche Geschlossenheit seiner Mannschaft unterstrich, ließ er sich nicht die Gelegenheit nehmen, seinem Sturmkollegen Thuram ein Sonderlob auszusprechen: "Beide Mannschaften hatten Möglichkeiten, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Zum Glück haben wir in Marcus Thuram vorne einen drin, der momentan fast immer trifft."


Thuram bedankt sich bei seinem Mitspielern


Auch der Mann des Abends ließ sich nach Abpfiff nicht lumpen und stand gerne für ein kurzes Statement parat. Dabei betonte der französische Stürmer, dass es ein fantastisches Gefühl gewesen sei, "in der letzten Minute der Nachspielzeit das entscheidende Tor für Borussia zu schießen".


Wie auch auf dem Platz, präsentierte sich der 22-jährige Goalgetter dabei als ein echter Teamplayer: "Aber natürlich haben wir es der Stärke des gesamten Teams zu verdanken, dass wir das Spiel noch gewonnen haben. Wir haben am Ende auf den Sieg gedrängt, nie aufgegeben und immer daran geglaubt, dass wir es noch schaffen. Wir sind überglücklich und werden das Lachen heute nicht mehr aus dem Gesicht bekommen."


Rose sieht noch Steigerungspotenzial bei Gladbach


Trainer Marco Rose betonte nach Abpfiff die große Bedeutung des Heimsiegs, "der uns alle Chancen zum Überwintern in der Europa League lässt". Besonders angetan sei er dabei von dem Auftritt seiner Schützlinge im ersten Spielabschnitt gewesen: "Wir haben eine Idee entwickelt, wie wir spielen wollen und das hat vor allem in der ersten Hälfte sehr gut geklappt. Wir haben viel Druck aufgebaut und hätten zur Pause auch höher führen können."


In der zweiten Halbzeit habe sein Team aber "etwas die Kontrolle verloren und den Ausgleich kassiert". Umso erfreulicher sei aber die Reaktion seiner Mannschaft gewesen, die nie aufgesteckt hatte. "Wir gehen immer raus, um Spiele zu gewinnen und manchmal dauert es eben bis zur 95. Minute, ehe man den Siegtreffer erzielt. Darüber sind wir auch heute wieder sehr glücklich." 


Netzgemeinde stolz auf ihre Jungs


Knappe Siege sind bekanntlich die emotionalsten und wenn der entscheidende Treffer auch noch unmittelbar vor dem Abpfiff einschlägt, kennt die Freude eines jeden eingefleischten Fans keine Grenzen mehr...

​​


Marcus Thuram war dabei auch bei den Anhängern der klare Matchwinner.



Selbst Vergleich zum Lord höchstpersönlich wurden aufgestellt.