​Die Negativserie des VfL Wolfsburg geht weiter. Im heimischen Stadion mussten sich die Wölfe gegen KAA Gent mit 3:1 geschlagen geben. Wieder hatte der VfL gegen die Belgier geführt, wieder folgte der Rückschlag - dieses Mal drehte Gent die Partie sogar komplett. In Europa-League-Gruppe I verliert der VfL damit die Führung, hat aber weiter alle Chancen aufs Weiterkommen.


Tore: 1:0 Joao Victor (20. Minute), 1:1 Yaremchuk (50. Minute), 1:2 Depoitre (65. Minute), 1:3 Ngadeu-Ngadjui (76. Minute)


WolfsburgPervan - Knoche, Bruma, Tisserand - William, Guilavogui, Arnold, Steffen - Brekalo, Weghorst, Victor
GentKaminski - Lustig, Plastun, Ngadeu-Ngadjui, Asare - Owusu - Odjidja-Ofoe, Kums - David - Depoitre, Yaremchuk

​​Für die ​Wölfe stand ein richtungsweisendes Spiel an, das wusste auch VfL-Trainer Oliver Glasner vor dem Spiel: "Mit einem Heimsieg hätten wir drei Punkte Vorsprung und das direkte Duell gegen Gent gewonnen. Es ist ein vorentscheidendes Spiel."

Sein Team wechselte er im Vergleich zur 0:3-Niederlage in Dortmund auf drei Positionen: Brekalo, Steffen und Knoche rückten für Nmecha, Roussillon und Brooks (nicht im Kader) in die Startelf.


Victor für dominante Wolfsburger zur Stelle


Und die Wölfe legten auch gleich gut los. Es dauerte aber bis zur 20. Minute ehe etwas Zählbares heraussprang: Joao Victor drosch den Ball aus elf Metern zur VfL-Führung in die Maschen. Vorausgegangen war eine Flanke von William aus dem Halbfeld, die dem Portugiesen vom Rücken von Arnold vor die Füße prallte.


Insgesamt blieben die Hausherren am Drücker, Gent fand nicht wirklich in die Partie, auch wenn die Belgier das Spiel gegen Ende der ersten Halbzeit etwas mehr in die VfL-Hälfte verlagerte. Wirklich gefährlich wurden die Gäste aber nicht. So ging es mit der hochverdienten Wölfe-Führung in die Kabine.


Wie im Hinspiel, als der VfL eine 2:0-Führung noch aus der Hand gab, kam Gent auch in Wolfsburg wieder zurück. Dieses Mal um einiges schneller: Yaremchuk sorgte aus der Distanz in der 50. Minute für den Ausgleich.


15 Minuten später kam es noch bitterer. Depoitre sorgte nach einem für die 2:1-Führung der Gäste. Der KAA-Angreifer setzte sich artistisch gegen Knoche durch. Drei Minuten zuvor hätte Victor noch seinen zweiten Treffer machen müssen und die Wölfe wieder in Front schießen sollen. Doch der Portugiese kam wenige Meter vor dem Tor aus dem Gleichgewicht und konnte die Kugel nicht im Gent-Tor unterbringen.


Es kam fünfzehn Minuten vor Schluss aber noch dicker für den VfL. Erneut war es ein Eckball der Gäste, dieses Mal brachte der VfL den Ball nicht aus der Gefahrenzone - erst durch Keeper Pervan, dann durch Kapitän Guilavogui. Per Kopf wurde die Kugel von Lustig zurück in den Strafraum gebracht, dort war Ngadeu-Ngadjui ebenfalls mit dem Kopf zur Stelle und nickte zum 3:1 für Gent ein. Die Vorentscheidung?


Leider ja! Denn der VfL fand keine Antwort mehr. Und so blieb es bei der Niederlage, die Gent an Wolfsburg vorbeiziehen lässt. Im Parallelspiel trennte sich St. Etienne in Oleksandrija 2:2-Remis. Die Wölfe haben hinter Gent zwei Zähler Vorsprung auf die beiden Verfolge