​​Lothar Matthäus ist seit jeher dafür bekannt mit seiner Meinung nicht hinterm Berg zu halten. In einem Gespräch mit der Sport BILD blickte der Rekordnationalspieler nun auf die jüngsten Transferaktivitäten des ​FC Bayern München zurück und zeigte dabei keinerlei Verständnis dafür, wieso sich sein Ex-Klub in diesem Sommer gegen eine Verpflichtung von Timo Werner entschieden hatte.


Zuletzt war es eigentlich etwas ruhiger geworden, um diese verpasste Möglichkeit der Münchner. Da ​Timo Werner sich zuletzt aber im Dress seines RB Leipzig in absoluter Galavorstellung präsentierte und in nur zwei Spielen sensationelle fünf eigene Treffer und zudem fünf Torvorlagen beisteuerte, sah sich Matthäus offenbar dazu veranlasst, die Entscheidung der Bayern im Nachhinein noch einmal kritisch zu hinterfragen.


Bayern spielten auf Zeit


Werner selbst hätte dem Vernehmen nach liebend gerne bereits in diesem Sommer den Sprung an die Säbener Straße gewagt und wäre für eine Ablöse von rund 30 Millionen Euro geradezu ein Schnäppchen gewesen. Dennoch spielten die Münchner auf Zeit und spekulierten darauf den Angreifer ein Jahr später - dann ablösefrei - für sich gewinnen zu können. 


Werner ließ sich auf solche Unwägbarkeiten aber nicht ein und entschloss sich nach langem Hin und Her schließlich dazu, seinen Vertrag bei den Roten Bullen zu verlängern. Die Ausstiegsklausel bei dem neuen Kontrakt beträgt nun satte 60 Millionen Euro. Ein erneuter Vorstoß würde für die Bayern also ​deutlich teurer werden.


Matthäus adelt Werner


Nach Ansicht von Matthäus haben die Münchner bei der Causa Werner eine große Chance ungenutzt liegen gelassen. "Ich habe mich sehr gewundert, dass der FC Bayern bei Timo Werner im Sommer nicht zugeschlagen hat. Für mich ist er seit zwei, drei Jahren einer unserer besten deutschen Stürmer", so der 58-Jährige gegenüber der Sport BILD. Dabei hätte Werner den Bayern nicht nur wegen der moderaten Ablösesumme gut zu Gesicht gestanden: "Er hat Qualität, ist auf vielen Positionen einsetzbar und hat noch Luft nach oben.“


Nicht zu unterschätzen sei laut dem Weltmeister von 1990 zudem die Tatsache, dass es sich bei Werner um einen deutschen Nationalspieler handele: "Ich empfinde es als Fehler, dass der FC Bayern von seiner Philosophie, deutsche Spieler zu holen, etwas abgerückt ist. Sie sind wichtig für das viel zitierte Bayern-Gen, dass sie wie Neuer oder Kimmich in München entwickeln können.“


Hamann vertritt andere Meinung


Mit dieser Auffassung steht Matthäus mit Sicherheit nicht alleine da und kann sich durch die starken Auftritte des RB-Stümers bestätigt fühlen. Sein Sky-Kollege ​Dietmar Hamann, ebenfalls Ex-Profis des FC Bayern, positionierte sich bei der Werner-Frage nun aber auf Seiten der Bayern-Macher: "Ich hätte Werner aus Sicht des FC Bayern ebenfalls nicht geholt."


Das Spielerprofil von Timo Werner:

​PositionMS​
​Alter​23
​Marktwert​65 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2023
​RB-Spiele​130
​RB-Tore​74
​RB-Vorlagen​33


(Marktwert laut transfermarkt.de)


Dabei gab der 46-Jährige zu bedenken, dass im Kader der Bayern und insbesondere in der Startaufstellung für Werner womöglich gar kein Platz wäre. "Ich wüsste nicht, wo er in dieser Mannschaft spielen sollte. Als Back-up für Robert Lewandowski ist er zu schade, auf den Außen ist Bayern mit Gnabry und Coman bestens besetzt", so der ehemalige Mittelfeldspieler.