Die Führungsetage hat sich entschieden: ​Niko Kovac muss den FC Bayern nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt nicht verlassen. In den sozialen Netzwerken kommt diese Meldung allerdings ganz und gar nicht gut an.


Bei vielen Fans hat Kovac seit geraumer Zeit einen schlechten Stand, der sich in den vergangenen Wochen nicht gerade gebessert haben dürfte. Auf Twitter häuft sich der Hashtag #KovacOut kontinuierlich, auch der im Kurznachrichtendienst bekannte #Kovacball dürfte nach dem gestrigen Auftritt des Rekordmeisters beim 1:5 gegen die Eintracht keine neuen Fans dazugewonnen haben.


Doch nicht nur Fans, auch Blogger und freie Autoren, die sich mit dem ​FC Bayern beschäftigen, sprechen sich seit Wochen gegen Kovac aus. Sie erkennen keine Weiterentwicklung im Spiel, sehen seine Aussagen in Interviews und Pressekonferenzen zunehmend kritischer. Denn Kritik wird nur an den Spielern geäußert, sich selbst sieht Kovac nicht in der Schuld. Stattdessen hört der Gegner auf die Anweisungen des Trainers, seine Mannschaft aber nicht. Das Wetter und der Biorhythmus spielen ebenso eine Rolle wie die hitzige Atmosphäre im Stadion - nicht zu vergessen, dass die Eintracht in seinen Augen die besten Fans der Bundesliga besitzt.

​Kovac sprang von einem Fettnäpfchen ins nächste und rutschte dabei aus - ​sein Ex-Klub trat am Samstagnachmittag ordentlich nach und schickte die Bayern mit 5:1 nach Hause. Der Tenor war eindeutig: Jetzt, spätestens jetzt, muss der Trainer seine Koffer packen. 


​​Nur, wer soll mitten in der Saison einspringen? Vor zwei Jahren half Jupp Heynckes den Verantwortlichen, Uli Hoeneß hätte ihn am liebsten über die Saison hinaus behalten. Der 74-Jährige wird allerdings nicht noch einmal zur Verfügung stehen...


Kovac erhält zwei Endspiele


Am Sonntagmorgen wurde klar: Kovac bleibt - vorerst. Zunächst meldete die tz den Verbleib des Kroaten, dann lieferte auch BILD einige Informationen: Wie es heißt, werden die nächsten beiden Spiele gegen Olympiakos Piräus (Mittwoch, 18:55 Uhr) und Borussia Dortmund (Samstag, 18:30 Uhr) abgewartet. Freude über diese Neuigkeit sieht allerdings anders aus..





Nachvollziehen können die Entscheidung nur Verantwortliche, schließlich haben sie diese auch getroffen. Die Fans aber würden sich wünschen, dass das Kapitel Niko Kovac alsbald beendet wird. Der Rückstand auf Spitzenreiter ​Borussia Mönchengladbach beträgt mittlerweile vier Punkte, allerdings kann am Mittwoch das Achtelfinal-Ticket in der ​Champions League eingelöst werden. Mit solchen Leistungen wie in Frankfurt ist aber nicht daran zu denken, dass es dann auch für den Einzug ins Viertelfinale reichen würde.