​Wohin führt der Weg von Zlatan Ibrahimovic? Der Vertrag des exzentrischen schwedischen Stürmers bei LA Galaxy läuft zum Jahreswechsel aus. Ibrahimovic selbst bekräftigt die Gerüchte für einen Wechsel nach Italien oder Spanien und sieht sich in der Lage, dort noch eine große Rolle spielen zu können. Eine Rückkehr nach Europa ist durchaus denkbar. Mit einem kleinen Zwischenstopp in Australien? 


In Europa kickte der extrovertierte Stürmer bereits für viele verschiedene Vereine. Bereits in der niederländischen, italienischen, englischen, französischen und spanischen Liga lief Ibrahimovic auf, bevor es ihn 2018 in die Major League Soccer zu LA Galaxy führte. Bei LA Galaxy bestritt Ibrahimovic bisher 58 Spiele und konnte 53 Tore erzielen, sowie weitere 15 Treffer vorbereiten. Nun neigt sich sein Engagement in den USA dem Ende zu. 


 Bisherige Stationen und Leistungen von Zlatan Ibrahimovic: 


​VereinSpiele​Tore​Torvorlagen
​Manchester United​53​29​10
​Inter Mailand​117​66​30
​Juventus Turin92​​26​7
​AC Mailand​85​56​24
​FC Barcelona​46​2213​
​Ajax Amsterdam​110​48​15
Paris Saint-Germain​180​156​61

Wie der obrigen Tabelle zu entnehmen ist, war die Zeit von Ibrahimovic in Europa sehr erfolgreich. Insgesamt konnte er in 683 Spielen bei den genannten Vereinen 403 Tore erzielen und weitere 160 Tore vorbereiten und war damit im Schnitt in fast jedem Spiel an einem Tor beteiligt. Nun möchte der mittlerweile 38-jährige es eventuell noch einmal in Europa probieren. 

Zu dem Niveau der Major League Soccer sagte er zuletzt in gewohnter Manier: "Ich will nicht respektlos sein, aber das hier ist wie Training für mich." (via t-online.de).


Ibrahimovic vor Rückkehr nach Spanien oder Italien?


Heißer Kandidat im Werben um den mittlerweile 38-jährigen soll allem Vernehmen nach der Serie-A-Verein SSC Neapel sein. Neapel-Präsident Aurelio De Laurentiis wünscht sich den Schweden in seinem Team: "Es wäre mein Wunsch, ihn in den Farben von Neapel zu sehen. Es ist mehr als nur ein Vorschlag, aber es liegt an ihm." Auch Ibrahimovic kann sich ein erneutes Engagement in der italienischen vorstellen, gerade beim SSC Neapel vorstellen: "Ich habe gerade die Dokumentation über Maradona gesehen. Die Liebe, die dir Neapel gibt, ist etwas, dass mich zu diesem Verein ziehen würde, sagte Ibrahimovic gegenüber der Gazetta dello Sport und tönte gewohnt selbstbewusst: "Ich würde das San Paolo in jeder Woche voll machen". Zudem ist mit dem FC Bologna ein weiterer italienischer Verein im Rennen um "Ibra". Trainer Sinisa Mihajlovic ist ein enger Freund von Zlatan Ibrahimovic, in der Zeit von 2006 bis 2008 war Mihajlovic Co-Trainer von​ Inter Mailand, wo der Schwede zu der Zeit kickte. 


​Weiterhin heizte Ibrahimovic selbst die Gerüchte für ein Comeback in der spanischen Liga mit einem kuriosen Post per Instagram an. In einer kurzen Video-Botschaft verkündete der Schwede: "Hola España, wisst ihr was? Ich komme zurück!" und feuerte damit die Gerüchteküche ordentlich an. Nachdem Ibrahimovic in Spanien bereits für den ​FC Barcelona aktiv war, sind Vereine wie der FC Sevilla, ​Atletico Madrid, der FC Valencia und sogar die Königlichen aus Madrid im Gespräch. Möglicherweise ist seine Aussage allerdings auch nur als PR-Gag für Werbezwecke oder Sponsoren zu verstehen. Wohin es Zlatan letzlich ziehen wird bleibt abzuwarten. 


Zwischenstopp in Australien?

Tony Pignata, sportlicher Leiter des A-League Vereins Perth Glory aus der australischen Liga möchte den Schweden vor einem erneuten Engagement in Europa davon überzeugen, auf seiner Rundreise einen sechswöchigen Zwischenstopp in Australien einzulegen. 

"Wir haben einen Versuch unternommen und gefragt, ob er interessiert ist, es kann ja nicht schaden zu fragen", so Pignata (zitiert via The West Australian). Um Eigenwerbung in seinem Vorhaben zu betreiben, Ibrahimovic wirklich von seiner Idee zu überzeugen, lieferte er das Argument: "Er muss sich fithalten, wenn er in Europa spielen will." 


Ibrahimovic ist mit seinem MLS-Klub LA Galaxy bereits ausgeschieden und deshalb stehen bis zum Start der Transferphase Anfang Januar keine Pflichtspiele mehr an. Demnach bestände zwar die Möglichkeit des Vorhabens, allerdings wäre der Aufwand, der mit dem Angebot einhergeht, sicherlich groß, sodass ein Engagement von Ibrahimovic in Australien eher unwahrscheinlich ist. Vom offiziellen Beraterstab des Schweden erhielt Tony Pignata bisher noch keine Antwort zu dem Angebot. In Australien könnte Ibrahimovic den Status als "Marquee Player" erhalten, somit wäre zumindestens keine Gehaltsobergrenze festgelegt.