Die Enttäuschung nach der Pokal-Blamage war groß beim 1. FC Köln. Vor allem bei Kapitän Jonas Hector, der sich seine Rückkehr in die Heimat ganz anders vorgestellt hatte. Der Frust des Nationalspielers wurde im Interview nach dem Spiel mehr als deutlich.


Nein, die Rückkehr in seine Geburtsstadt Saarbrücken hat sich Nationalspieler Jonas Hector wahrlich schöner vorgestellt​: In der 2. Runde des DFB-Pokals erfuhr der Kölner Kapitän mit seiner Mannschaft eine bittere Pokal-Blamage gegen den Regionalligisten.


Das Team von Ex-​Effzeh-Profi Dirk Lottner ging am Dienstagabend schnell mit 2:0 in Führung. Doch trotz der Aufholjagd des Bundesligisten mit dem zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich, hieß es ​am Ende 3:2 für die Elf aus der vierten Liga.


Aus Sicht des Effzeh natürlich indiskutabel. ​Der Druck auf Trainer Achim Beierlorzer dürfte vor dem Rheinderby gegen die Fortuna umso größer werden. In der Liga steckt Aufsteiger Köln nach der Pleite in Mainz weiter im Tabellenkeller fest.


Hectors "Interviewflucht"


Wie tief der Frust nach der überraschenden Niederlage saß, zeigte Hector selbst. Im Interview mit Sky brach er die Fragerunde ganz schnell ab und "flüchtete" in die Kabine. Zuvor hatte er versucht, den bitteren Spielverlauf in Worte zu fassen.


"Haben Sie trotzdem, auch wenn's schwerfällt, ein nettes Wort für die alten Freunde im Saarland übrig?", lautete die Frage des Field-Reporters. Hectors Antwort, kurz und knapp: "Nee". Und dann stampfte er auch schon davon.

​​Der 29-Jährige war 2010 erst im Alter von 20 Jahren von seinem Jugendklub Auersmacher zum Effzeh gewechselt und kämpfte sich dort über die zweite Mannschaft zu den Profis. Schöne Erinnerungen, die Hector am Mittwochabend in Saarbrücken wohl eher nicht im Kopf hatte.


Zu allem Überfluss wurde seine Mannschaft auch noch von den saarländischen Fans verhöhnt. Den Klassiker "Viva Colonia" dichteten die FCS-Anhänger kurzerhand in "Bye Bye Colonia" um und dürften die Miene von Hector noch weiter verfinstert haben.


Die Highlights der Pokalsensation im Video: