​Was ist los mit André Silva? Der Portugiese wird Eintracht Frankfurt auch im DFB-Pokal gegen den FC St. Pauli fehlen. Die Verletzung des Angreifers bleibt ein Rätsel.


Es war Mitte Oktober, vor dem 3:0-Erfolg gegen ​Bayer Leverkusen, als André Silva sich in den sozialen Netzwerken verletzt meldete. Er habe Probleme am Fuß, die einen Einsatz gegen die Werkself nicht zuließen, schrieb er. Er wolle aber schon bald wieder mit seinen Teamkollegen trainieren. Klingt soweit erstmal nicht allzu wild.


Eintracht Frankfurt liefert keine Infos zur Silva-Verletzung


Doch auch jetzt, knappe zwei Wochen später, ist bei Silva an eine Rückkehr auf den Platz nicht zu denken. ​SGE-Coach Adi Hütter, der ein kleines Geheimspiel um die Verletzung seines Spielers treibt, gab auf der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel an, dass Silva gegen St. Pauli "definitiv nicht dabei sein" wird. Der 23-Jährige leide an einer Achillessehnenverletzung - weitere Angaben konnte man den Verantwortlichen der Eintracht bislang nicht entlocken.


Da Silva bereits in seiner Zeit beim AC Mailand häufiger Probleme an der Achillessehne hatte, ahnen die Fans natürlich Schlimmes. Fakt ist, dass die schwammige Haltung zu Silvas Verletzung ohne klare Diagnose und/oder Ausfalldauer für Aufruhr unter den Anhängern sorgt.



Zu Silvas Verletzung kommt hinzu, dass mit Bas Dost ein weiterer Stürmer derzeit angeschlagen ist. Der Niederländer hat mit muskulären Problemen an den Adduktoren zu kämpfen und verpasste bereits die letzten beide Spiele gegen Lüttich und Gladbach. Laut Hütter ist Dosts Einsatz im DFB-Pokal möglich - aber "da müssen wir das Abschlusstraining heute abwarten".