Mit der Nationalmannschaft konnten die besten deutschen Fußballer zuletzt 2014 ein Ausrufezeichen setzen. Um sich international einen Namen zu machen, ist Jahr für Jahr aber auch die Champions League ein guter Ort. Die Liste der deutschen Rekordspieler in der Königsklasse ist dabei vor allem von ehemaligen und noch aktiven Spielern des ​FC Bayern München geprägt.


10. Mehmet Scholl (70 Spiele)


Mehmet Scholl war in seiner Zeit beim FC Bayern München ein echter Titelhamster. Der heute 49-Jährige konnte mit den Münchnern sage und schreibe acht deutsche Meisterschaften bejubeln und fünf DFB-Pokalsiege erringen. Sein größter Erfolg ist aber mit Sicherheit der Champions-League-Titel aus dem Jahre 2001.


9. Jerome Boateng (71 Spiele)​


Aktuell hat ​Jerome Boateng unter Trainer Niko Kovac zwar einen schweren Stand, nicht wegzudiskutieren ist aber, welch große Erfolge der Ex-Nationalspieler mit den Münchnern bereits errungen hat. Der Gewinn des Henkelpotts in der Saison 2012/13 war auch ein Verdienst des Innenverteidigers, der in den Halbfinals und im Finale gegen den BVB jeweils über die volle Distanz auf dem Rasen gestanden hatte.


8. Sami Khedira (75 Spiele)​


Tatsächlich ist Sami Khedira der einzige Spieler in dieser Top Ten, der nie das Trikot des deutschen Rekordmeisters übergestreift hat. Seine ersten Gehversuche absolvierte der zentrale Mittelfeldspieler noch bei seinem Ausbildungsverein VfB Stuttgart, ehe er sich in ein durchaus erfolgreiches Abenteuer bei Real Madrid stürzte. Nach dem Gewinn der Champions League, heuerte der Nationalspieler 2015 bei Juventus Turin an.


7. Michael Ballack (93 Spiele)​


Über Jahre hinweg war Michael Ballack das Aushängeschild des deutschen Fußballs. Ein ganz großer internationaler Titel blieb dem offensiven Mittelfeldspieler trotz zahlreicher Gelegenheiten und der ein oder anderen Finalteilnahme aber vergönnt.


6. Bastian Schweinsteiger (95 Spiele)​


Nachdem Bastian Schweisteiger seine aktive Karriere in den USA hatte ausklingen lassen, ​beendete der ehemalige Nationalspieler unlängst seine Profilaufbahn. Was bleibt, sind zahlreiche Erfolge, unter anderem der Weltmeistertitel 2014 und auch der Champions-League-Triumph gegen den BVB.


5. Toni Kroos (100 Spiele)​


Bereits mit den Bayern hatte Kroos den Champions-League-Titel erringen können. Noch erfolgreicher wurde der zentrale Mittelfeldspieler aber bei Real Madrid und konnte mit den Königlichen bereits drei Erfolge in der Königsklasse für sich verbuchen. Am Dienstag krönte Kroos sein 100. Spiel in der Königsklasse mit dem 1:0-Siegtreffer gegen Galatasaray Istanbul.


4. Oliver Kahn (103 Spiele)​


​Der Titan konnte bereits 1999 nach dem Henkelpott greifen, musste aber nach dramatischen Schlussminuten im legendären Finale gegen Manchester United mit leeren Händen nach Hause reisen. Zwei Jahre später wurde der Traum vom Champions-League-Titel für die Torhüterlegende dann aber doch noch wahr.


3. Manuel Neuer (103 Spiele)


Lange Zeit galt Oliver Kahn als bester Keeper in der Geschichte des FC Bayern München. In den vergangenen Jahren warf aber auch Manuel Neuer seinen Hut in den Ring und wurde gleich mehrfach zum besten Torhüter der Welt gewählt. In Sachen Champions-League-Spiele zog der ehemalige Schalker mittlerweile mit der Bayern-Ikone gleich.


2. Thomas Müller (107 Spiele)


Aktuell ist Thomas Müller beim FCB zwar ​nur selten die erste Wahl, zuvor war der Offensivspieler aber über Jahre hinweg das prägende Gesicht des Rekordmeisters und befindet sich auf Kurs in Richtung deutscher Rekord. Will er nicht über kurz oder lang von Neuer eingefangen werden, sollte er aber über eine Luftveränderung nachdenken.


1. Philipp Lahm (112 Spiele)​


Der ehemalige Kapitän der Nationalmannschaft verkörperte über weite Strecken seiner aktiven Karriere absolute Weltklasse und leistete sich kaum Schwächeperioden. Kein Wunder also, dass der heute 35-Jährige trotz seines relativ frühen Karrieendes zum deutschen Rekordspieler in der Königsklasse und zur absoluten Bayern-Legende wurde.​


Die Top 10 im Überblick:

​​