Dem ​FC Bayern München bricht der nächste Innenverteidiger weg. Im Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus verletzte sich Lucas Hernandez möglicherweise schwer am Knöchel. Sportdirektor Hasan Salihamidzic geht von einer langen Zwangspause aus. Auch Javi Martinez ist angeschlagen.


Auch in der Champions League wussten die Bayern nach zuletzt schwachen Auftritten in der Bundesliga nicht zu überzeugen. Beim holprigen 3:2-Sieg in Athen offenbarte der Deutsche Rekordmeister die bekannten Schwächen der letzten Wochen. Besonders im Abwehrverhalten agiert die Mannschaft von Niko Kovac zu fahrig. Umso bitterer, dass nach Niklas Süle nun auch noch Lucas Hernandez und eventuell auch Javi Martinez ausfallen.


Hernandez "hatte starke Schmerzen" - Martinez-Auswechslung nur Vorsichtsmaßnahme 


Während die Auswechslung von Martinez in der Halbzeit (Oberschenkelprobleme) laut Angaben des Vereins nur eine Vorsichtsmaßnahme gewesen sein soll, scheint die Verletzung von Hernandez schon schwerer zu sein. "Hernández hat Probleme mit dem Knöchel. Wir müssen sehen, ob das Band in Mittleidenschaft gezogen wurde. Er hatte starke Schmerzen, deswegen mussten wir ihn rausnehmen. Das ist sehr ärgerlich", erklärte Cheftrainer Kovac.


Mit Süle und Hernandez fallen damit vorerst die beiden etatmäßigen Innenverteidiger aus. Sportdirektor Hasan Salihamidzic präsentierte sich in der Mixed Zone nach dem Spiel sogar noch deutlich pessimistischer als Kovac: "Lucas ist schwerer verletzt. Er wird leider einige Wochen ausfallen. Ein Band in der Innenseite des Knöchels ist angerissen", wird Brazzo von SPOX zitiert. 


UPDATE

Wie Sport1-Reporter Florian Plettenberg erfahren hat, rechnet der FC Bayern mit einer zweimonatigen Ausfallzeit bei Hernandez. Das Jahr 2019 ist für den französischen Weltmeister damit gelaufen.