Für ​Borussia Mönchengladbach steht in der Europa League das richtungsweisende Gruppenspiel gegen die AS Roma auf dem Programm. Ein Comeback von Matthias Ginter kommt allerdings noch zu früh; Cheftrainer Marco Rose will kein Risiko eingehen.


Im Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg zog sich Matthias Ginter vor der letzten Länderspielpause eine Schulterverletzung zu und fiel seitdem aus. In Gladbach hoffte man zuletzt auf ein schnelles Comeback des Weltmeisters von 2014, sogar eine Rückkehr auf den Platz in Rom schien im Rahmen des Möglichen.


Gladbach ohne Ginter und Plea gegen die Roma


Wie RP Online nun aber berichtete, tritt Ginter die Reise in die italienische Hauptstadt nicht mit an. Marco Rose will bei seinem Abwehrchef kein unnötiges Risiko eingehen. In den anstehenden Spielen in der Bundesliga und im DFB-Pokal wollen die Fohlen ihren guten Saisonstart bestätigen, dafür braucht es einen fitten Ginter. ​In Rom fällt auch Topstürmer Alassane Plea aus; Rose muss in der Europa League daher eine Rumpfelf aufbieten.


"Bei Matze ist es ein bisschen schwierig", erklärte Gladbachs Trainer. "Ich glaube, es ist wichtig, dass ich da jetzt auch klare Kante bekenne. Weil der Junge natürlich unbedingt will, der Trainer will, die medizinische Abteilung will. Und trotzdem wissen wir alle, dass ihm vor zwei Wochen die Schulter zweimal rausgeflogen ist. Jetzt haben wir uns alle weit aus dem Fenster gelehnt, ich vor allem. Und es geht trotzdem immer um die Gesundheit des Spielers."