In Ostwestfalen versucht man sich ganz nach der "Asterix-und-Obelix-Mentalität" gegen die großen aus der Bundesliga zu behaupten. Das "gallische Dorf" muss bei Transfers immer auch etwas zaubern. In Cottbus hat man dabei zwei Youngster entdeckt - dumm nur, dass einer von ihnen beim Ronaldo-Berater unter Vertrag steht und so bereits in der Premier League Interesse geweckt hat.


​Aufsteiger ​SC Paderborn ist der "Zwerg" der ​Bundesliga und sieht sich auch so. Die finanziellen Mittel der Ostwestfalen sind beschränkt, der SCP muss beim Spielerpersonal alternative Wege gehen, wie Geschäftsführer Sport ​Martin Przondziono im Gespräch mit 90min verdeutlichte: "Unser Ansatz ist davon geprägt, dass wir am Anfang der Nahrungskette stehen. Wir verpflichten hier Spieler nach ihrem Potenzial", erklärte der 50-Jährige.


Eine Strategie ist offensichtlich, Spieler aus unteren Ligen mit Potenzial zu verpflichten. Im Paderborner Kader, der mit einem ​Gesamtmarktwert von knapp 28 Millionen Euro nur gut ein Viertel des Wertes allein von BVB-Youngster Jadon Sancho beträgt, tummeln sich Spieler, die zuvor unterklassiger unterwegs waren.


Kilian bestes Beispiel: Erfolgsgeschichten sollen Chance auf Talente erhöhen


Bestes Beispiel ist Innenverteidiger Luca Kilian, der von der BVB-Reserve aus der Regionalliga West kam, mittlerweile Kapitän Christian Strohdiek aus der Startelf verdrängt hat und kürzlich bei der EM-Quali in Bosnien-Herzegowina als Torschütze der U21-Nationalmannschaft hervortrat.


"Geschichten wie die von Luca sind für uns [...] hilfreich, wenn wir damit in Gesprächen mit möglichen Neuzugängen auf die guten Entwicklungsmöglichkeiten in Paderborn hinweisen können", weiß auch Przondziono im Gespräch mit dem kicker ganz genau. Und eben jene will er nutzen, um bei zwei Talenten von Energie Cottbus vorzufühlen.


Neben dem 19 Jahre alten Angreifer Moritz Broschinski hat Paderborn wohl vor allem den ein Jahr jüngeren Tobias Eisenhuth im Blick. Der defensive Mittelfeldspieler hat sich in seinem ersten Jahr im Seniorenbereich auf Anhieb einen Stammplatz bei den Lausitzern erobert. 


Eisenhuth mit prominentem Berater


Problem für Paderborn: Der Youngster hat eine prominente Berateragentur. Kein Geringerer als Jorge Mendes (u.a. Berater von Cristiano Ronaldo) und seine Agentur Gestifute, vertreten Eisenhuth. Und so kommt es, dass der nicht nur beim SCP auf der Liste steht, sondern bereits Interesse aus der ​Premier League geweckt hat. Die Wolverhampton Wanderers sollen ebenfalls ein Auge auf den 18-Jährigen geworfen haben.


Wirklich überraschend kommt das nicht: Mendes hat bei den Wolves zahlreiche Spieler und den Trainer unter seinen Fittichen. Der SC Paderborn könnte bei Eisenhuth deshalb zu spät sein - und spüren, dass man tatsächlich ganz am Anfang der Nahrungskette steht.