​​Eintracht Frankfurt steht vor spannenden Wochen. Sowohl in der ​Liga als auch auf der internationalen Bühne erwartet die Adler ein Hammerprogramm. Planmäßig mit dabei sein will Bas Dost, der sich nach muskulären Problemen zurückmeldete. Dazu fühlt sich der Angreifer so gut wie lange nicht - er soll zum neuen Star in der Offensive werden.


Bisher verlief die Bundesliga-Rückkehr für Bas Dost noch etwas ernüchternd. Seit seinem Wechsel von Sporting Lissabon kam der Angreifer nicht wirklich in Fahrt und klagte immer wieder über konditionelle Probleme. Vor der Länderspielpause musste er zudem aufgrund von muskulären Problemen passen. In den letzten Tagen zeigte sich der Niederländer aber wieder fit und will nun voll angreifen.


Seine Qualitäten hat die Eintracht in den kommenden Spielen bitter nötig. Im deutschen Oberhaus warten zunächst unter anderem ​Bayer Leverkusen​Borussia Mönchengladbach und der ​FC Bayern München. Dazu kommen die beiden wichtigen Europa-League-Duelle gegen Standard Lüttich, die die Eintracht gewinnen sollte. Um viel rotieren und vor allem gegen die Abschlussschwäche ankommen zu können, kehrt Dost genau zum richtigen Zeitpunkt zurück.


Dost war anfangs "nach einem Sprint tot"


In der Liga war der 1,96-Meter-Hüne zwar ​bereits zwei Mal erfolgreich, doch bisher befand sich der Niederländer weit weg von seiner Topform. Jetzt ergib sich durchaus ein anderes Bild. Seinen aktuellen Zustand bestätigte er dem kicker"Ich habe keine Probleme mehr, fühle mich sehr gut und bin für Freitag bereit." 


Dazu spricht Dost von einer deutlichen Entwicklung, seit er bei den Adlern unterschrieben hat: "Ich weiß nicht, ob ich bei 80 oder 90 Prozent bin, aber ich bin schon viel weiter als am Anfang. Da war ich nach einem Sprint tot, jetzt regeneriere ich sofort."


Dosts Statistiken in der Bundesliga

SpieleToreVorlagen
​8938​​10

Klar ist: Umso besser sich der Knipser fühlt, umso mehr wird er der Eintracht in der Saison helfen können. Dazu brauchte es nach seinem Wechsel ein wenig Zeit, doch jetzt will Dost sein Torekonto in Deutschland ordentlich aufstocken. Ob ihn Trainer Adi Hütter schon in der Startelf aufbieten wird, bleibt zwar noch fraglich, doch eine enorme Verstärkung ist der Niederländer selbst als Joker in jedem Fall. Die Frankfurter Fans können sich also auf schwere, aber auch begeisternde Partien freuen.