​Um ​Bayern Münchens langjährigen Profi ​Jérôme Boateng wird es seit dem Sommer nicht wirklich ruhig. Beim Rekordmeister kämpft er immer wieder um den Anschluss und seine Bestform. Seine Wechselwünsche bestehen weiterhin, zur Seite wird ihm dabei nun eine neue Berater-Agentur stehen.


Jérôme Boateng ist beim FC Bayern München nur noch zweite Wahl. Der ehemalige Leistungsträger ist in der Hierarchie hinter Niklas Süle und den beiden Neuzugängen Lukas Hernandez und Benjamin Pavard zurückgefallen. Im Sommer stand der Weltmeister von 2014 bereits vor einem Wechsel ins Ausland, doch damals scheiterte ein Transfer.


In Zukunft könnte sich das ändern, denn Boateng hat sich von seinem Berater getrennt und sich an eine neue Agentur gewandt. Das bestätigte Lian Sports via Instagram. Damit beendet der ehemalige Nationalspieler die Arbeit mit dem seit vielen Jahren tätigen Christian Nerlinger. Die Gründe könnten mit dem Wechselwunsch von Boateng zu tun haben.


Lian Sports soll Boateng vermarkten


Bei der neuen Agentur wird der Defensivspi​eler nun auf große Namen treffen. Nikola Damjanac leitet die Beraterfirma, doch auch Fali Ramadani ist bei Lian Sports tätig. Dieser hat Boateng bereits im Sommer mit Angeboten von anderen Klubs gelockt, nun können sich beide Parteien persönlich einem möglichen Transfer widmen.


Die Wahrscheinlichkeit, dass der 31-Jährige in der kommenden Transferperiode wechseln könnte, steigt damit also. Denn die Agentur arbeitet auch mit anderen Stars zusammen, die in den vergangenen Jahren ebenfalls bei einem neuen Verein anheuerten. Profis wie Luka Jović, Miralem Pjanić oder Marko Grujić gehören zum Klientel von Lian Sports. Mit Boateng ist als der nächste Profi an Bord der stetig wachsenen Agentur.