​​Borussia Dortmund wartet seit drei Ligaspielen auf den nächsten Dreier und hat sich daher für die kommende Partie gegen Borussia Mönchengladbach eine Menge vorgenommen. Problematisch nur, dass ​Torjäger Paco Alcacer noch immer angeschlagen ist und erneut auszufallen droht. Immerhin befindet sich aber Linksverteidiger Nico Schulz auf einem guten Weg.


Alcacer war äußerst verheißungsvoll in die Saison gestartet und konnte nach seinen Treffer im DFL-Supercup gegen die Bayern auch in den ersten vier Ligaspielen stets zum Torjubel ansetzen. Nach dem blitzsauberen Start des Iberers konnte der 26-Jährige Spanier aber nicht mehr nachlegen und blieb sowohl im Champions-League-Kracher gegen seinen Ex-Klub FC Barcelona, als auch in den beiden Ligapartien gegen Eintracht Frankfurt und den SV Werder Bremen ohne Torerfolg.


Alcacer ausgebremst - Hartnäckige Achillessehnenverletzung


​Bei den letzten beiden Pflichtspielen war Alcacer zuletzt zum Zusehen verdammt gewesen. Grund dafür  war eine Achillessehnenreizung ​des Goalgetters, die nun auch verhinderte, dass er für die spanische Nationalmannschaft auf Torejagd gehen konnte. Um Alcacer dennoch etwas Zeit abseits des Ruhrgebiets zu gönnen, schickten ihn die BVB-Entscheider kurzerhand in einen Kurzurlaub in seine Heimat in der Nähe von Valencia. "Wir haben ihm diese Zeit gegeben, damit er in Ruhe seine Verletzung auskurieren konnte", wird ​Sebastian Kehl vom kicker zitiert.


Kehl macht sich Hoffnungen, dass sein Schützling schon bald wieder auf der Höhe sein wird: "Paco hat bis zu seinen Beschwerden das volle Programm mitmachen können. Ich gehe davon aus, dass er körperlich nicht zu viel verloren hat." Im Idealfall ist der Stürmer daher bereits am kommenden Samstag bei der Partie gegen Borussia Mönchengladbach wieder eine Option.


Weitere Untersuchungen eingeleitet


Noch scheint unklar, ob das Spiel gegen die Fohlen für Alcacer womöglich doch noch einen Tacken zu früh kommt. Bereits am Sonntag hatte die BILD darüber berichtet, dass der Rechtsfuß nach seiner Rückkehr am Samstag noch einmal gründlich untersucht werden soll. Das Risiko, den Spieler zu früh wieder voll zu belasten, soll schließlich nicht zu groß sein. 


Sollte Alcacer grünes Licht erhalten, wäre das für den BVB ein echter Segen. Bislang ist in dieser Spielzeit eine gewisse Abhängigkeit von der Treffsicherheit des Mittelstürmers nicht von der Hand zu weisen. So zappelte bis jetzt jeder dritte Torabschluss des Angreifers im gegnerischen Netz und konnten die Borussen fast immer gewinnen, wenn sich Alcacer in die Torschützenliste eintragen konnte (5 von 6 Spielen).


Schulz wieder einsatzbereit


Neben Paco Alcacer war Neuzugang Nico Schulz zuletzt eines der größten Sorgenkinder des BVB. Auch dem Nationalspieler machte nach einem gelungenen Saisonstart der eigene Körper einen Strich durch die Rechnung und so verpasste der 26-jährige Linksverteidiger aufgrund einer Fußverletzung bereits sieben Pflichtspiele.


Der gebürtige Berliner machte zuletzt aber wieder erhebliche Fortschritte und soll laut dem kicker wieder "weitestgehend schmerzfrei" sein. ​Am morgigen Dienstag soll Schulz daher wieder das volle Trainingspensum bei den Schwarz-Gelben mitgehen können. Vertreten wurde der ehemalige Hoffenheimer in den letzten Wochen auf der linken Seite zumeist von ​Raphael Guerreiro.