​Am Sonntag trifft ​Werder Bremen in der Commerzbank-Arena auf ​Eintracht Frankfurt. Das Spiel dürfte einiges zu bieten haben, denn beide Teams wollen ihre hohen Ambitionen bestätigen. Vor dem Duell gibt es allerdings noch einige Fragen, die geklärt werden müssen.


Wer kann den Anschluss an die internationalen Ränge wahren?


Beide Mannschaften starteten etwas durchwachsen in die neue Saison,​ Eintracht Frankfurt hat zumindest noch drei Zähler mehr auf dem Konto. Für das Saisonziel Europa müssen sich allerdings beide Teams noch deutlich steigern. Im direkten Duell am Sonntag könnte ein Team als großer Gewinner hervorgehen, die Eintracht könnte mit einem Dreier an die Tabellenspitze heran rücken. Die Bedeutung dieser Partie könnte also kaum größer sein - zumal die Spitze fast komplett Federn ließ.


Findet Werder ohne Toprak zu defensiver Stabilität?


Bei Werder Bremen dominiert weiterhin die Personalnot, vor allem in der Defensive sieht es nach wie vor eng aus. Eine geplante Rückkehr von Ömer Toprak wird noch nicht eintreffen, so fehlt dem SVW viel Qualität für die Innenverteidigung. Bisher machte sich das in den ersten Spielen deutlich, dort fingen sich die Werderaner nämlich ganze 14 Gegentore, nie konnte Jiri Pavlenka die Null halten. Eine weitere Woche wird Bremen nun mit einer notdürftigen Viererkette starten, nur in Bestform wird man es mit den offensivstarken Gastgebern aufnehmen können.


Wie verkraftet Frankfurt die Doppelbelastung?


Für die Eintracht hat die Saison bereits vor mehreren Monaten begonnen, durch die Europa League mussten die Adler viele Kräfte lassen. Nun kommt die Mannschaft langsam in eine Phase, in der sich die große Belastung auswirken könnte. Ganze acht Spiele stehen für die SGE momentan mehr zu Buche, noch scheinen alle Akteure topfit zu sein. Doch die ausgeruhten Bremer werden die Kondition der Eintracht wahrlich auf die Probe stellen.​


Profitiert die Eintracht von der Heimstärke?


In der Liga absolvierten die Adler bisher drei Spiele zu Hause, davon konnten zwe​i Duelle gewonnen werden, einmal wurden die Punkte geteilt. Dass die SGE heimstark ist, dürfte auch den Bremern bekannt sein. Die große Unterstützung treibt die Mannschaft immer wieder zu Spitzenleistungen. Die Heimserie könnte also durchaus weitergehen, seit dem Mai verlor Frankfurt kein Ligaspiel vor heimischer Kulisse.


Wir Rashica zum entscheidenden Faktor?


Auf der Seite der Bremer gibt es einige Akteure, die nach dem durchwachsenen Start extrem hungrig sind. Dazu dürfte Milot Rashica gehören, der bisher einige Zeit ausfiel. Doch der Kosovare zeigte bei seiner Rückkehr in ​Dortmund, ​dass stets mit ihm zu rechnen ist. Dazu könnte er gegen Frankfurt zur Geheimwaffe werden, denn immer wieder hatte die SGE große Probleme mit schnellen Außenspielern. Der gefährliche Kosovare ist wieder komplett fit und will wie in der vergangenen Saison in Frankfurt treffen. Dazu war er in den letzten fünf Pflichtspielen stets an einem Treffer beteiligt.


Endet Werders Serie gegen Frankfurt?


Aus den letzten fünf direkten Duellen konnte der SVW zwei Spiele gewinnen, nur einmal gingen die Adler als Sieger vom Platz. In den letzten drei Begegnungen ist Bremen unbesiegt, die Serie könnte sich am Sonntag verlängern. Doch die Frankfurter wollen selbst einen Sieg einfahren, es wäre der erste seit zwei Jahren.


Zünden Dost und Silva erneut?

 ​

In den Reihen der Frankfurter hat sich in den letzten Wochen ein neues Sturmduo gebildet, André Silva und Bas Dost werden immer gefährlicher. Dazu kommt eine Fabelstatisitk des Niederländers gegen den SVW, in vier Spielen sammelte er sieben Torbeteiligungen gegen die Norddeutschen. Dazu gelang Silva ein guter Start mit zwei Treffern in den letzten Ligaspielen. Die Kopfballstärke der Angreifer ist ebenfalls ein Faktor, denn kein anderes Team kassierte so viele Gegentreffer in der Luft wie Werder. Das Spiel am Sonntagabend hat also eine ganze Menge zu bieten.