​Kurioser Trick von ​Hertha-Coach Ante Covic vor dem ​Sieg am Freitagabend gegen Fortuna Düsseldorf. Die Alte Dame fuhr gegen die Fortuna den nächsten Erfolg ein und befindet sich ​vor der Länderspielpause wieder in der Spur. Ein Grund dafür: Javairo Dilrosun, der beim 3:1 zum dritten Mal in Folge traf. Und das, obwohl es nicht mehr September war - doch Covic hatte die Lösung parat.


Der 21-jährige Flügelstürmer hatte zuvor in seiner Bundesligakarriere ausschließlich im September getroffen. So auch an den beiden Spieltagen zuvor. Für Covic kein Problem: Er bat den Niederländer vor der Partie zum Einzelgespräch - und hielt dabei die Uhr an.


Denn auf dem Kalender war weiter der 30. September zu sehen, der Hertha-Coach und sein Spieler gaukelten sich vor, es sei weiter der "goldene Monat" von Dilrosun. Ein kleiner psychologischer Kniff, der scheinbar fruchtete. "Wir haben die Uhren angehalten. Das bleibt jetzt auch so", erklärte Covic grinsend gegenüber der Bild.


Dilrosuns September-Bann gebrochen


Mit seinem ersten Treffer außerhalb seines Lieblingsmonats, will der Niederländer den Bann aber jetzt endgültig gebrochen haben. "Diese September-Sache ist vorbei. Ich habe es überwunden und kann jetzt in jedem Monat und in jedem Spiel treffen." In Berlin darf man sich auch im Oktober auf Dilrosun-Tore freuen.