Am Mittwoch berichtete die Sportbild, dass ​Manchester City ihren Stürmer Gabriel Jesus dem FC ​Bayern München angeboten hat. Dass der deutsche Rekordmeister den möglichen Deal ablehnte, soll dafür gestanden haben, wie ernst man es bei Leroy Sané meint. Nun hat der Stürmer bei Instagram dazu Stellung bezogen.


"Lüge". So kommentierte Gabriel Jesus einen Instagram-Post der transfer.now, die über ​das angebliche Anbieten des Spielers an Bayern München, nach Infos der Sportbild berichteten. 

Zunächst hieß es, der Spieler wurde den Bayern vergleichsweise besonders kostengünstig angeboten. 


Bericht sei eine "Lüge" - Autor des Artikels verweist auf die Berater


Demnach wäre Man City für einen Preis unterhalb der magischen 100 Millionen Euro Marke gesprächsbereit gewesen - das Ablehnen etwaiger Gespräche soll dabei die Bedeutung des noch immer im Raum stehenden Sané-Transfers gezeigt haben. Dieser wird im nächsten Sommer vermutlich günstiger werden. Zum einen, weil er von sich aus noch immer kein Interesse an einem Verbleib in England geäußert habe, und zum anderen, weil er durch die schwere Verletzung ein halbes Jahr ausfallen und dementsprechend nicht spielen wird. 


Dass man Jesus im Zuge der Geschichte also sogar angeboten haben soll, ist laut dem Spieler selbst eine Lüge. Christian Falk, Reporter der Sportbild und Verfasser des entsprechenden Artikels, kommentierte Jesus' Kommentar dort ebenfalls: "Lieber Jesus, ich fürchte Du bist da nicht up to date. Bitte frag Deine Berater. Wenn Du magst, können wir uns für ein Interview treffen. Beste Grüße, Christian Falk." Ein klassischer Fall von Aussage gegen Aussage.