David Wagner möchte mit ​Schalke 04 am siebten Spieltag den fünften Sieg in Folge einfahren. Dafür muss man am Samstagabend gegen den ​1. FC Köln gewinnen - damit das gelingt, wird Wagner bei der Startelf beinahe auf den ganzen Kader zurückgreifen können. So sieht die voraussichtliche Startaufstellung aus.


Tor und Abwehr - Nübel-Einsatz entscheidet sich kurzfristig

Die erste und größte Veränderung könnte sich zwischen den Pfosten ergeben. Kapitän Alexander Nübel ist weiter fraglich, auch wenn Wagner auf der Spiel-PK noch Hoffnung hatte. Man wolle zunächst das Abschlusstraining abwarten und erst dann über einen Einsatz entscheiden. Sollte es bei Nübel nicht gehen, wird Markus Schubert zwischen den Pfosten stehen.


In der Viererkette der Abwehr bleibt vermutlich alles wie zuvor. Auch wenn Salif Sané​ am Wochenanfang eine Trainingseinheit aufgrund von Rückenschmerzen aussetzen musste (wurde bereits während des Leipzig-Spiels behandelt​), wird er gegen den Effzeh wieder einsatzbereit sein und starten. Neben ihm übernimmt weiterhin Benjamin Stambouli die Rolle des zweiten Innenverteidigers, während auf der rechten Seite Jonjoe Kenny, und auf der linken Seite Bastian Oczipka spielen werden. 


Das Mittelfeld - Mascarell liefert, und liefert, und liefert...

Im S04-Mittelfeld, genauer gesagt auf der Doppelsechs, ist Omar Mascarell derzeit gesetzt. Der Spanier besticht bereits seit der Saisonvorbereitung durch sehr gute, souveräne und beständige Leistungen - somit wird er auch gegen Köln in der Startelf stehen. 


Sein Counterpart hingegen ist nicht so eindeutig. Mit Weston McKennie und Suat Serdar hat Wagner zwei gute Optionen, die sich derzeit wenig nehmen. Gegen den Effzeh könnte man jedoch den Fokus etwas mehr auf Ballsicherheit und aggressives Gegenpressing legen, ​sodass Serdar einen kleinen Schritt näher an der Startelf sein könnte. 


Je nachdem, wie die offensive Dreierreihe strukturiert und besetzt wird (siehe unten), könnten auch beide - sowohl McKennie als auch Serdar - in der Startelf stehen. Beide sind flexibel einsetzbar und können so auch in der Offensive ihre Stärken einbringen. 


Die Offensive - Raman kehrt zurück

Innerhalb der Woche mussten auch Amine Harit und Guido Burgstaller aussetzen und ein individuelles Programm absolvieren​. Ein Einsatz scheint allerdings nicht gefährdet zu sein, was gleichzeitig bedeutet, dass Harit starten wird. Bei Burgstaller im Sturmzentrum könnte es ebenfalls wieder für die Startelf reichen - Mark Uth wäre die erste Alternative.


Für die linke Außenbahn kehrt Benito Raman zurück. Nach den ersten Spielen musste er zuletzt mit einer Verletzung am Sprunggelenk pausieren. Gut möglich, dass er direkt auf Links starten und mit seinem Tempo weitere Facetten ins Spiel der Schalker bringen wird. 


Auf der rechten Seite wird es sich vermutlich zwischen ​Daniel Caligiuri und Rabbi Matondo entscheiden. Matondo durfte gegen Leipzig am letzten Samstag starten, weil man eher im 4-4-2 (Raute) agierte und den Gegner direkt in der Innenverteidigung anlaufen und nach außen drängen wollte. Je nach Wagners gewähltem Ansatz wird man sich für den einen oder anderen entscheiden. Eine Startelf-Rückkehr Caligiuris erscheint zunächst wahrscheinlicher. 


Alternativ wäre es auch möglich, dass man mit Harit und Matondo/Caligiuri auf den Flügeln und mit McKennie zentral hinter der Sturmspitze agieren wird.


Die potenzielle Startelf von S04 im Überblick: