​Kevin Trapp sorgte unlängst für die bislang größte Schocknachricht bei ​​Eintracht Frankfurt in dieser noch jungen Saison. Der Keeper hatte sich bei der Partie gegen Union Berlin schwer an der Schulter verletzt und ​wird bis zum Start der Rückrunde ausfallen. Trotz dieses persönlichen Rückschlags hatte die Nummer eins nun aufmunternde Worte für seinen Ersatzmann Frederik Rönnow übrig.


Bereits am heutigen Donnerstagabend steht für den 27-jährigen Schlussmann mit dem ​Europa-League-Spiel beim portugiesischen Klub Vitoria Guimaraes die erste echte Herausforderung an. Im Sommer 2018 noch als designierter Nachfolger der ehemaligen Nummer eins Lukas Hradecky gefeiert, konnte sich der Däne bislang bei den Adlern noch überhaupt keinen Namen machen und brachte es auf gerade einmal sechs Pflichtspieleinsätze. 


Chance nach langer Leidenszeit

Die Gründe, wieso sich zwischen ​Frederik Rönnow und der Eintracht bislang noch keine Liebesgeschichte entwickelt hat, sind dabei vielschichtig. Eine große Rolle spielte sicherlich, dass der 1,90-Meter-Schlaks immer wieder mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen hatte. So fiel der siebenfache dänische Nationalspieler unmittelbar nach seinem Wechsel mit Kniebeschwerden wochenlang aus und veranlasste die Frankfurter schlussendlich dazu, mit der Verpflichtung von Trapp, zunächst auf Leihbasis, auf der Torhüter-Position noch einmal nachzulegen.


Da der deutsche Rückkehrer seine Aufgaben mit Bravour erfüllte und auch als Sprachrohr der Mannschaft fungierte, musste sich Rönnow zuletzt lange hinten anstellen. Nun, da Trapp ausfällt, ist die Zeit gekommen, sich endlich zu beweisen. Dabei profitiert der Keeper auch von der Tatsache, dass Felix Wiedwald, der ebenfalls eine Option gewesen wäre, von der Eintracht für die Europa League gar nicht erst gemeldet worden war.


Trapp lobt Rönnow​


Die Anspannung vor dem Startelf-Comeback wird bei Rönnow mit Sicherheit riesig sein. Da Trapp nicht nur ein starker Torhüter ist, sondern auch ein echter Teamplayer, stärkte er seinem Mannschaftskollegen nun demonstrativ den Rücken. So mache sich der 29-Jährige laut dem kicker "überhaupt keine Sorgen", schließlich wisse er, "was Fredi kann".


Trapp und Rönnow im Direktvergleich:

Trapp​Rönnow​
Alter​​29​27
​Marktwert​10 Mio. €​1,5 Mio. €
​Eintracht-Spiele​152​6
​Gegentore​217​8
​Spiele zu Null​43​3


(Marktwerte laut transfermarkt.de)


Auch Cheftrainer Adi Hütter hat ein feines Gespür für die nicht einfache Ausgangslage und unterstrich auf der Pressekonferenz vor dem Europapokal-Gastspiel, dass Rönnow das "hundertprozentige Vertrauen" seitens der Frankfurter genieße. "Ich hoffe, er kann morgen schon zeigen, dass er ein sehr guter Torwart ist, den wir ja einst als Nummer 1 geholt haben", erklärte der SGE-Coach.


Bleibt aus Sicht der Eintracht nur zu hoffen, dass Rönnow bei seinem Comeback einen besseren Tag erwischt, als bei seinem missglückten Einstand bei der 0:5-Packung im Supercup gegen den ​FC Bayern München vor gut einem Jahr. Das nötige Rüstzeug, um ein guter Trapp-Vertreter zu sein, bringt der talentierte Keeper schließlich mit.