​U21-Nationalspieler Salih Özcan wechselte im August auf Leihbasis vom ​1. FC Köln zu ​Holstein Kiel. Am Montag hätte der Mittelfeldspieler in der Domstadt zu einem Verhandlungstermin vor Gericht erscheinen sollen. Der 21-Jährige nahm den Termin allerdings nicht wahr, wofür der zuständige Richter kein Verständnis zeigte und sich zu einer üblen Beleidigung hinreißen ließ.


Wie die Bild-Zeitung berichtet, bekam Özcan wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung auf der A 57 (40 km/h) 150 Euro Bußgeld, einen Punkt in Flensburg sowie einen Monat Fahrverbot aufgebrummt. Da der Anwalt des gebürtigen Kölners, Devrim Girgin, Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt hatte, kam es am Montag zur Verhandlung, zu der Girgin ohne seinen Mandanten erschienen war. 


Einspruch abgelehnt


"Mein Mandant ist aktuell nicht in Köln", erklärte der Anwalt gegenüber dem Boulevardblatt. "Ich habe am Oberlandesgericht Beschwerde bezüglich einer fehlerhaften Ladung eingereicht." Daher sei zeitnah ein Besprechungstermin vereinbart worden. 


Bei der Verhandlung am Montag wurde der Einspruch abgelehnt. Der Richter soll Özcan zudem wie folgt beleidigt haben: "Wenn dieser Pisser nicht mal kommt, diese Pissnelke..." Girgin bestätigte gegenüber der Bild-Zeitung, dass "die beiden Beleidigungen im Saal gefallen" sind. "Vor Gericht erlebe ich solche Situationen nicht sehr oft", sagte der Anwalt, der nicht daran glaubt, dass sein Mandant Anzeige wegen Beleidigung erstattet.