​Der ​FC Bayern München setzte am Dienstagabend mit dem ​7:2-Auswärtssieg bei den Tottenham Hotspur ein internationales Ausrufzeichen. Um auch in Zukunft in der Champions League für Angst und Schrecken zu sorgen, wollen die Bayern ihren Kader dennoch weiter prominent verstärken. Hauptobjekt der Begierde bleibt dabei weiterhin Leroy Sane.


Der Nationalspieler in Diensten von Manchester City stand vor der Saison dem Vernehmen nach unmittelbar vor einem Wechsel an die Säbener Straße, verletzte sich aber zu Saisonbeginn der Citizens schwer am Knie und fällt noch bis zum kommenden Frühjahr mit einem Kreuzbandriss aus. Der fast schon sicher geglaubte Mega-Deal, den die Skyblues jedoch nie bestätigen wollten und bei denen auch die Münchner nicht alle möglichen Details herausrücken wollten, kam so auf den letzten Meter doch nicht zustande.


Bayern-Bosse nehmen Fährte wieder auf


​Anstatt mit ​Leroy Sane den absoluten Wunschspieler zu verpflichten, einigten sich die Münchner auf gleich zwei prominente Leihgeschäfte. Sowohl ​Ivan Perisic und vor allem auch Philippe Coutinho erwiesen sich dabei bislang als wahre Glücksgriffe. Da die Leihen aber zunächst nur auf ein Jahr ausgelegt sind, ist das Thema Sane keineswegs aufgehoben, sondern vielmehr aufgeschoben.


So machte Klub-Präsident Uli Hoeneß unlängst gegenüber der Sport BILD keinen Hehl daraus, dass Sane immer noch in den Überlegungen der Münchner eine große Rolle spielt. Sollte die Genesung des City-Stars wie prognostiziert verlaufen - jüngste Berichte aus Manchester legen dies nahe - werden sich laut Hoeneß die "neuen Entscheidungsträger" im Januar oder Februar ​wieder intensiv mit dem 23-Jährigen beschäftigen. Gemeint sind dabei der zukünftige Vorstand Oliver Kahn, aber auch Hoeneß-Nachfolger Herbert Hainer.


Kontaktaufnahme über Mittelsmann


Da auch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge genau weiß, dass direkte Kontaktaufnahmen von Vereinsseite in Richtung eines bei einem anderen Klub angestellten Spielers gemäß den FIFA-Statuten nicht genehmigt sind, werden die Münchner im Falle eines wahrscheinlichen Interesses an einer Sane-Verpflichtung wohl erneut auf Giovanni Branchini zurückgreifen.


Der italienische Vermittler hatte sich bereits in der vergangenen Transferperiode mit Sane-Berater David Gardner ausgetauscht und muss bei weitem nicht bei Null anfangen. Überhaupt hat sich die Position der Bayern seit den letzten Verhandlungen deutlich verbessert, läuft der aktuelle Vertrag des Angreifers doch bereits im Sommer 2021 aus und dürfte mit jedem ins Land gehenden Monat dessen Ablösesumme sinken. 


Der Druck auf den Klub aus Manchester hingen wächst, da sie die potenziellen Sane-Millionen schon alleine wegen dem Financial Fairplay eigentlich gut gebrauchen könnten. Einen ablösefreien Abgang im Sommer 2021 können sie sich definitiv nicht leisten.


Auch Havertz weiterhin ein Thema


Da das Festgeldkonto der Münchner prall gefüllt ist, bleibt Sane nicht das einzige Transferziel der Bayern. Auch sein Nationalmannschaftskollege Kai Havertz​ ist weiterhin auf der Wunschliste der Münchner ganz weit oben angesiedelt. Auch bei dem Ausnahmetalent von Bayer 04 Leverkusen hatten die Bayern bereits im Sommer angeklopft, kassierten von Bayer-Boss Rudi Völler für diese Spielzeit aber einen eindeutigen Korb.


Im kommenden Sommer wäre die Werkself aber wohl zu Gesprächen bereit. Auch für Havertz selbst, dürfte dann die Zeit reif sein, für den nächsten großen Karriereschritt. Neben den Münchnern werden aber auch ​zahlreiche Klubs aus ganz Europa ihren Hut in den Ring werfen. Für den begehrten Mittelfeldspieler wären so mit Sicherheit um die 100 Millionen Euro Ablöse fällig.


Coutinho ebenfalls in der Verlosung - ManCity bot Gabriel Jesus an


Seit jeher haben die Münchner ein großes Interesse daran, die besten deutschen Spieler allesamt in ihrem Staraufgebot zu versammeln. Laut der Sport BILD könnte Havertz in der Gunst der Bayern-Bosse daher (noch) sogar über ​Philippe Coutinho stehen. Sollten sowohl Sane als auch Havertz in Richtung München wandern, wäre für dieses Paket wohl um die 200 Millionen Euro fällig.


Sane, Havertz und Coutinho im Direktvergleich:

​SaneHavertz​Coutinho​
Position​​LA​OMF​OMF
​Alter​23​20​27
​Marktwert​100 Mio. €​90 Mio. €​90 Mio. €
​Profi-Spiele​191​113​366
​Profi-Tore​52​31​88
​Profi-Vorlagen​53​23​65


(Marktwerte laut transfermarkt.de)


Selbst für die Münchner wäre ein zusätzliches Aktivieren der Kaufoption für den ausgeliehenen Barca-Star, die auf 120 Millionen Euro taxiert wurde, wohl eine Nummer zu groß.​ In welche Richtung das Pendel schlussendlich ausschlagen wird, hängt wohl vor allem von Sane ab. Selbst eine Verpflichtung noch in diesem Winter ist wenn auch ziemlich unwahrscheinlich, doch aber zumindest denkbar. Ein Transfer von City-Angreifer Gabriel Jesus, der laut Informationen der Sport BILD von Seiten des Guardiola-Klubs in den Raum geworfen wurde, kommt für die Münchner hingegen überhaupt nicht in die Tüte.


Sollte Coutinho sich in den kommenden Monaten durch weitere starke Leistungen unverzichtbar machen, könnte sich das Blatt aber noch wenden. Dabei dürfte aber eher Havertz zum Streichkandidaten werden, schließlich haben sich die Bayern bei Sane bereits weitaus offensiver aus dem Fenster gelehnt.