7:2! 7:2! DieBayern feiern ein Torfestival in London. Serge Gnabry schießt Tottenham mit einem Viererpack ab. Eine historische Gala der Bayern, die die Spurs in die Krise verfrachtet.


Die Bayern hatten vor dem Spiel vor den Spurs gewarnt - trotz einer bisherigen sportlichen Talfahrt in dieser Saison. Dass die Bayern gut daran taten, sich dennoch auf einen starken Gegner einzustellen, belegten die Londoner in der Anfangsviertelstunde. Nach einer ersten guten Möglichkeit durch Serge Gnabry übernahmen die aggressiven Spurs die Kontrolle über das Spiel und brannten ein ordentliches Feuerwerk ab. Vor allem Heung-Min Son brachte sich immer wieder in Schusspositionen, scheiterte zunächst aber noch zwei mal am bärenstarken Manuel Neuer.


Im dritten Anlauf bestrafte Son die Bayern dann aber. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Tolisso, der für Thiago in der Startformation stand, setzte Sissoko den Südkoreaner in Szene, der aus halbrechter Position zur Führung der Hausherren traf - und die war verdient. Nach dem 1:0 lag das Momentum eigentlich bei den Weißen, doch die Bayern antworteten postwendend: Joshua Kimmich schlenzte den Ball aus guten 20, 25 Metern in die linke Ecke - 1:1!


Nach einer guten halben Stunde fanden die Bayern dann endlich Zugriff auf die Partie und wurden spürbar stärker. Kurz vor dem Pausentee belohnten sich die Gäste für den Aufwand: Robert Lewandowski fackelte kurz vor dem Sechzehner nicht lange und traf mit einem Sahne-Abschluss zur 2:1-Führung für die Bayern. 


Gnabry schnürt Viererpack


Der Wirkungstreffer vor dem Pausentee saß. Nach dem Seitenwechsel erwischten die Bayern die Hausherren eiskalt: Serge Gnabry nahm über die linke Seite Fahrt aus, tanzte in den Sechzehner und vollstreckte zum 3:1. Tottenham von der Rolle bot zu viele Räume an: nur zwei Minuten später stellte erneut Gnabry auf 4:1 für die Bayern. Kiste durch? Denkste! Nach einem unnötigen Foul von Kingsley Coman zeigte der Unparteiische auf den Punkt und Harry Kane verkürzte auf 2:4.


Somit blieb es beim offenen Schlagabtausch, den die beiden Mannschaften schon im ersten Durchgang anboten. Der eingewechselte Christian Eriksen scheiterte aus 20 Metern am überragenden Manuel Neuer, die Spurs blieben jedoch am Drücker (auch, weil den Bayern auf der anderen Seite ein Strafstoß verwehrt wurde). 


Die Bayern überstanden jedoch die kurze Druckphase der Hausherren und legten dann so richtig los: Serge Gnabry schnürte zunächst seinen Dreierpack, ehe Robert Lewandowski auf 6:2 in London stellte! Und damit noch nicht genug: Serge Gnabry trug sich zum vierten Mal in der Torschützenliste ein - 7:2! 


Talking Points beim FC Bayern


Der Deutsche Rekordmeister hat ein Problem im Mittelfeld. Die Dominanz fehlt, was Joshua Kimmich bereits monierte. Ebenjener traf zwar zum wichtigen 1:1, konnte ansonsten aber nichts gegen physisch starke Spurs entgegensetzen. Corentin Tolisso lieferte als offensiverer Partner ein schwaches Spiel ab und leistete sich vor dem 1:0 einen dicken Bock. Insgesamt ergaben sich im Mittelfeld viel zu viele Räume für die Hausherren. Die Einwechslung von Thiago in der Halbzeit brachte etwas Struktur in die Bayern-Zentrale; Niko Kovac muss sich jedoch Lösungen überlegen.


Deutlich besser funktionierte erneut die Offensive der Bayern. Philippe Coutinho glühte erneut vor Spielfreude und initiierte viel. Robert Lewandowski trifft derzeit nach Belieben. Und Serge Gnabry ist eine absolute Waffe! Mit seinem Doppelschlag nach dem Seitenwechsel erwischte er die Spurs eiskalt. Einzig Kingsley Coman fiel etwas ab.


Sorgenfalten bereitet die Personalsituation in der Defensive. Lucas Hernandez stand erst gar nicht im Kader, der wieder genesene David Alaba ersetzte ihn, musste dann allerdings nach 45 Minuten angeschlagen ausgewechselt werden. Zu allem Überfluss verletzte sich nach dem Seitenwechsel auch noch Jerome Boateng.


Noten der Bayern-Stars

Neuer (1) - Alaba (3), Süle (3), Boateng (3), Pavard (3) - Kimmich (2), Tolisso (4) - Coutinho (2) - Coman (3), Gnabry (1) - Lewandowski (2)


FC Bayern: Die Spieler des Spiels

Manuel Neuer ist wieder Manuel Neuer. Der deutsche Nationalmannschaftskapitän bestätigte seine gute Form im Jahr 2019 auch in London. In den ersten 20 Minuten bewahrte der Schlussmann die Bayern vor einem zweiten oder sogar dritten Spurs-Tor. Auch nach dem Seitenwechsel biss sich Tottenham die Zähne an Neuer aus - gegen Eriksen parierte der 33-Jährige überragend, beim Elfmeter von Harry Kane roch er zumindest die Ecke. Ganz starke Leistung von Manuel Neuer.


Neben Neuer ist natürlich Serge Gnabry zu nennen. Nach seiner Chance zu Beginn des Spiels tauchte der Nationalspieler im ersten Durchgang etwas ab. Nach dem Pausentee drehte der Flügelflitzer aber komplett auf und schnürte einen Viererpack! Mit seinen Treffern brachte Gnabry die Bayern endgültig auf die Siegerstraße.


Talking Points bei den Spurs


Die Spurs spielen eine durchwachsene Saison. Gegen die Bayern wollten die Londoner ein Signal senden - und das gelang ihnen über weite Strecken. Vor allem in den ersten 20 Minuten präsentierten sich die Hausherren bissig, griffig und zielstrebig. 


Nach dem Seitenwechsel brachen die Nordlondoner dann aber komplett ein; dass derzeit bei den Spurs vieles im Argen liegt, zeigten letzten Endes sieben gegnerische Treffer auf der Anzeigetafel, obwohl die Hausherren phasenweise - vor allem im ersten Durchgang - stark aufspielten.


Aber: Tottenham hat grundsätzlich gezeigt, dass mit ihnen auf internationalem Parkett zu rechnen ist. In einer Gruppe mit Roter Stern Belgrad und Olympiakos Piräus dürften die Engländer trotz des Rumpelauftakts weiterkommen - und ein extrem unangenehmer Gegner in den K.O.-Spielen sein.


Das kommende Programm für den FC Bayern und die Spurs


Nach der Champions League ist vor dem Ligaalltag. Am Wochenende stehen für den FC Bayern und die Tottenham Hotspur wieder Bundesliga respektive Premier League auf dem Programmzettel. Die Bayern empfangen am Samstag vor der Länderspielpause die TSG Hoffenheim in der Allianz Arena, für die Spurs geht es - ebenfalls am Samstag - nach Brighton. Erst dann ist Länderspielpause - und Durchschnaufen für beide Mannschaften angesagt.

In knapp drei Wochen gastieren die Bayern dann in der Bundesliga beim FC Augsburg. Drei Tage später steht die Reise nach Athen, für das Champions-League-Spiel gegen Olympiakos, auf der Agenda. Auf die Spurs warten nach der Länderspielpause zwei Heimspiele: Zunächst empfängt Tottenham in der Liga den FC Watford, in der Champions League begrüßt Tottenham drei Tage später Roter Stern Belgrad in London.