Ob der FC Bayern München in der ​Champions League gegen Tottenham auf Lucas Hernandez zurückgreifen kann, ist derzeit äußerst fraglich. ​Der Verteidiger wird das Abschlusstraining des Rekordmeisters nicht absolvieren.


Beim knappen 3:2-Erfolg in Paderborn musste Hernandez zur Halbzeitpause ausgewechselt werden - der Rekordneuzugang des ​FC Bayern klagte über leichte Beschwerden an seinem operierten Knie. Die Münchener gaben im Anschluss zwar Entwarnung und erklärten, dass man sich keine großen Sorgen um den Spieler machen müsse - doch zumindest sein Einsatz gegen Tottenham Hotspur ist äußerst fraglich.


​Hernandez war am Montag mit der Mannschaft nach London gereist. Bayern-Coach Niko Kovac erklärte auf der Pressekonferenz allerdings, dass der 23-Jährige nicht am Abschlusstraining teilnehmen werde, sondern stattdessen eine individuelle Einheit absolviere. Laut Sport1 wird der Verteidiger nicht mal mit ins Stadion kommen, sondern lediglich im Hotel arbeiten.


FC Bayern kann auf Perisic und Alaba zählen


Bessere Nachrichten gab es dagegen bei Ivan Perisic, der gegen Paderborn noch aufgrund eines grippalen Infekts gefehlt hatte. Der Kroate, ​der sich bislang glänzend eingefügt hat, ist wieder genesen und "auch konkurrenzfähig". Wie erwartet wird zudem David Alaba nach seinem Muskelfaserriss ebenfalls im Aufgebot stehen.