Eine Wende um 180 Grad hat Amine Harit bisher vollziehen können. Im Gegensatz zu letzter Saison wirkt und spielt er für ​Schalke 04 befreit auf, ist dabei oft der entscheidende Spieler. Sein Vertrag läuft nur noch bis 2021, doch Harit scheint einer möglichen Verlängerung gegenüber offen zu sein.


Blickt man in den Schalker Kader, ist Amine Harit in den letzten Wochen das große Thema. Viele fragen sich, wie diese Verwandlung zustande gekommen ist: In der letzten Saison schon häufig mit dem Attribut des Problemprofis betitelt, weil er u. a. durch Casino- und Diskobesuche auffiel und gleichzeitig auf dem Platz keine Verstärkung mehr war - nun das genaue Gegenteil. 


Harit als Matchwinner in der Liga


Harit, der in den letzten Wochen und schon seit der Saisonvorbereitung ordentlich aufdreht, befreit und mit Freude wieder Fußball spielt, ​hat noch einen S04-Vertrag bis 2021. Zuletzt war er gegen den ​SC Paderborn (Doppelpack) und gegen ​Mainz 05 (Tor und Vorlage) der wichtigste Mann auf dem Feld - nun hofft man, dass man seinen Vertrag verlängern kann, und dafür scheint er selbst offen zu sein. 


In einem Interview mit Sky äußerte er sich zu der Thematik: "Jeder weiß, dass mein Vertrag 2021 endet. Aktuell konzentrieren wir uns nur auf den Fußball. Wir werden irgendwann mit Trainer und Management reden und sehen, was in der Zukunft ist. Ich fühle mich wohl auf Schalke."


Der letzte, nachgeschobene Satz könnte vielen S04-Fans Hoffnung machen. Wie die Bild berichtet, gab es bereits in diesem Sommer, trotz der erschreckenden Saison zuvor, konkrete Anfragen für den 22-Jährigen. Für die etwaige Vertragsverlängerung gebe es aktuell noch keine Verhandlungen zwischen den Parteien, doch stehe die Harit-Verlängerung im Fokus der Verantwortlichen.


Schalke-Zukunft schneller geklärt, als gedacht?


Bereits vor dem Start der Saison äußerte er sich gegenüber der Bild positiv zu einer möglichen Zukunft in Königsblau: "Ich sehe meine Zukunft auf Schalke. Ich habe hier noch zwei Jahre Vertrag, vielleicht bleibe ich sogar noch länger." 


Sollte er seine aktuellen Leistungen aufrechterhalten können, wird es allerdings nicht lange dauern, bis weitere Vereine auf ihn aufmerksam werden. Sollten diese Aussagen des marokkanischen Nationalspielers Gewicht haben, und man vonseiten des Vereins ein vernünftiges Angebot vorlegen, könnte man sich dennoch schneller einigen, als vielleicht von so manchem Fan kritisch beäugt.