​Kai Havertz wird im nächsten Sommer eines der begehrtesten Talente im europäischen Fußball sein. Dass er 2020 wechseln wird, gilt als beschlossene Sache - wohin er gehen wird, noch offen. So oder so wird der 20-Jährige ​Bayer 04 Leverkusen sehr viel Geld bescheren. Der Junge, der als Zehnjähriger zu dem Verein kam, der ihn groß machte...


Wie der kicker exklusiv berichtet, sei es vor allem Dr. Burak Yildirim​ zu verdanken, dass Kai Havertz für Leverkusen aufläuft - und nicht für andere Bundesligisten aus Nordrhein-Westfalen. Der heutige Mannschaftsarzt des Klubs war damals der Förderer und (Mit-) Entdecker des Nationalspielers. 


Kontakt zu Familie Havertz bereits zwei Jahre vor dem Wechsel


Yildirim war im Jahr 2008 noch als U10-Coach der Leverkusener angestellt. Martin Plum, Nachwuchsscout für die Region in Aachen, kontaktierte ihn damals und machte ihn zuerst auf Havertz aufmerksam. Er war schnell überzeugt und wollte den jungen Fußballer möglichst bald in den Verein holen, doch die Eltern sahen einen etwaigen Wechsel für den damals Achtjährigen als zu früh an. 


Yildirim verstand, blieb anschließend stets in Kontakt und förderte den Youngster bereits in jungen Jahren. Bei Trainingsausfällen sorgte er für einen Fahrservice, damit Havertz in Leverkusen trainieren konnte. Gespräche mit den Eltern fanden regelmäßig statt, sodass man das nötige Vertrauen aufbauen konnte. Doch auch ein Jahr später erschien Leverkusen zu groß zu sein: Kai sollte den nächsten Schritt zunächst bei Alemannia Aachen gehen. 


Als man auch dort frühzeitig bemerkte, dass der junge Havertz ein enorm großes Talent besitzt, meldete sich Yildirim nach dem ersten halben Jahr erneut. Er warb regelrecht für seinen Verein, wollte u. a. mit einer Stadiontour, die er bereits als Student geführt hatte, die Eltern als auch den Jungen beeindrucken und von einem Wechsel überzeugen. Bei einer gespielten Pressekonferenz, in der Havertz als Zehnjähriger ein Trikot vor seinen Eltern überreicht bekam, schien es dann Klick gemacht zu haben. 


Frühzeitige Bemühungen zahlten sich aus


Auch wenn die Mutter leicht überrascht sprach, Yildirim versuche ja, ihn zu beeinflussen - was dieser mit Ehrlichkeit begegnete ("Schon seit zwei Jahren!") - schien die Entscheidung gefallen zu sein. Als im darauffolgenden Sommer mehrere Bundesliga-Klubs an Havertz interessiert waren, entschied sich dieser für Bayer 04 Leverkusen, wo er dann in die U12 wechselte. 


So war Burak Yildirim eine, wenn nicht sogar die entscheidende Figur im Werben um Kai Havertz. Auch dank seines Engagements wird sein Verein im nächsten Sommer voraussichtlich einen Rekordtransfer erzielen. Aus Deutschland ​zeigen Borussia Dortmund und ​der FC Bayern München Interesse an Havertz.