​Im zweiten Sonntagsspiel trennten sich ​Eintracht Frankfurt und ​Borussia Dortmund mit einem 2:2-Unentschieden. Dem BVB reichte dabei eine zweimalige Führung nicht zum Auswärtssieg. Nach einem Eigentor in der Schlussphase durften sich die Hessen über einen späten Punktgewinn freuen.


Nach offensiven Anfangsminuten der Gastgeber fand der BVB besser ins Spiel und ging mit der ersten nennenswerten Torchance in Führung. Nach einer Hereingabe von Achraf Hakimi parierte Kevin Trapp zunächst glänzend gegen Jadon Sancho. Über Thorgan Hazard landete der Ball bei Axel Witsel, der im zweiten Versuch erfolgreich war (11.). In der Folgezeit kontrollierten die Schwarz-Gelben über weite Strecken das Spielgeschehen, kamen allerdings nur selten zu klaren Torchancen.


Nach einer halben Stunde fand Hakimi in Trapp seinen Meister. Der Außenverteidiger wurde zuvor im Strafraum von Hazard in Szene gesetzt (30.). Wenige Augenblicke vor der Pause glich Frankfurt mit der ersten gefährlichen Chance aus. Neuzugang Djibril Sow fand mit einer Hereingabe André Silva, der wuchtig zum Ausgleich traf (44.). 


Sancho trifft im zweiten Versuch


Nach der Pause erwischte der BVB den besseren Start. Kapitän Marco Reus bediente Jadon Sancho, der halbrechts alleine vor Trapp nicht die Nerven behielt und am SGE-Schlussmann scheiterte (48.). Einige Minuten später war der englische Nationalspieler dann doch erfolgreich. Nach einem Freistoß war Trapp mit den Fäusten zur Stelle. Der Ball landete anschließend bei Witsel, der die Übersicht behielt und für Sancho vorlegte, der mühelos zum 1:2 traf (66.).


Hazard (70.) auf der einen und Filip Kostic (72.) auf der anderen Seite ließen gute Chancen liegen. In der Schlussphase mobilisierten die Hessen noch einmal alle Kräfte und wurden dafür belohnt. Eine scharfe Hereingabe des eingewechselten Daichi Kamada fälschte Thomas Delaney ins eigene Tor ab (88.). Nach dem erneuten Ausgleich warf der BVB noch einmal alles nach vorne, blieb jedoch ohne weiteren Treffer und ließ damit spät zwei Punkte liegen.