Michael Cuisance und Fiete Arp kommen bei der ersten Mannschaft des ​FC Bayern München nicht wirklich zum Zug. Während Mittelfeldspieler Cuisance Spielpraxis bei der U23 sammeln soll, trainiert Arp derzeit individuell.


Anders als Sturm-Talent Arp kann Cuisance, der für zwölf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach an die Säbener Straße wechselte, immerhin schon zwei Bundesliga-Einsätze vorweisen. Niko Kovac wechselte den Franzosen sowohl beim 6:1-Erfolg über Mainz 05 als auch beim gestrigen Heimsieg über den 1. FC Köln (4:0) in der Schlussphase ein, Arp stand dagegen einzig beim Topspiel vor einer Woche gegen RB Leipzig (1:1) im Kader.

Am heutigen Sonntag muss Cuisance bei den Amateuren aushelfen. Die U23, trainiert von Sebastian Hoeneß, empfängt im Stadion an der Grünwalder Straße den Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt. Neben Cuisance stehen auch Nachwuchstorhüter Christian Früchtl, Sarpreet Singh und Alphonso Davies in der Startelf.


Trainingsrückstand bei Arp


​Während Kwasi Okyere Wriedt von Anfang an beginnt und Joshua Zirkzee, der kürzlich seinen Vertrag bis 2023 verlängerte, zunächst auf der Bank sitzt, wurde Arp gar nicht erst für den Kader nominiert. Der Neuzugang vom Hamburger SV muss, wie tz-Reporter Jonas Austermann via Twitter meldete, laut Klubangaben einen Trainingsrückstand aufholen und trainiert daher individuell. 

Vor einem Monat debütierte der 19-Jährige bei der Reserve, über die Amateure wird er sich einen Platz im Profikader erarbeiten müssen. ​Während der Länderspielpause schob er gemeinsam mit Cuisance Sonderschichten, allerdings benötigt er noch ein wenig mehr Anlaufzeit.