Spätestens seit dem Champions-League-Finale 2018, als ihm im Dress des ​FC Liverpool zwei folgenschwere Patzer unterliefen, die zur Niederlage führten, hat Loris Karius das Image des Flutschfingers an sich kleben. In der Europa League leistete sich der Torhüter, mittlerweile in Diensten von Besiktas, den nächsten üblen Schnitzer.


Am ersten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase verlor der türkische Topklub mit 4:2 bei Slovan Bratislava - und Karius war daran nicht ganz unbeteiligt. Vor dem 1:0-Rückstand kam der Ex-​Mainzer bei einem langen Ball des Gegners unnötigerweise aus dem Kasten, sprang unter dem Ball her und touchierte dazu noch seinen eigenen Innenverteidiger, der daraufhin stolperte.


Der gegnerische Stürmer bedankte sich und konnte den Ball ins leere Besiktas-Tor schieben.

​​