​Der Schlagabtausch zwischen Uli Hoeneß und - ja wem eigentlich? Der Medienlandschaft? Marc-André ter Stegen? Egal...der Schlagabtausch zwischen Uli Hoeneß und der restlichen Fußballwelt geht weiter. Der scheidende Präsident des FC Bayern legt in seiner Kritik an den DFB und ter Stegen noch einmal nach - und wie!


Karl-Heinz Rummenigge und Hoeneß ​hatten sich bereits am Mittwochabend im Rahmen des Champions-League-Spiels zu Wort gemeldet und ihrem Torwart Manuel Neuer Rückendeckung gegeben. 


Der Bayern-Keeper wurde zuvor von einer Debatte eingeholt, die eigentlich schon seit der WM 2018 herrscht: Sollte Neuer im DFB-Tor von ter Stegen abgelöst werden? Der Barça-Profi meldete sich zuletzt persönlich zu Wort, befand natürlich: 'Ja'! - ihm stimmten anschließend viele Fans und Medien zu.


Das konnten die ​Bayern-Verantwortlichen natürlich nicht auf sich sitzen lassen und erklärten, dass man sich ihrem Spieler gegenüber ein wenig mehr "Dankbarkeit" und Vertrauen gewünscht hätte. So weit, so gut - den eigenen Spieler beschützen ist an sich ja eine gute Sache, ​auch wenn der Ton (gerade von Hoeneß) teilweise schon daneben ging.


Hoeneß ätzt weiter - gegen ter Stegen und den DFB!


Doch wer gedacht hatte, das Thema hätte sich mit diesen klaren Aussagen erledigt, der sah sich getäuscht. Am Donnerstag legte Hoeneß noch einmal nach und feuerte insbesondere gegen ter Stegen mit sehr deutlicher Schärfe. "Wenn man in der heutigen Medienwelt lebt, muss man aufpassen, was man sagt. Wir mussten uns für unsere Pressekonferenz auch 100 Mal entschuldigen. Ich habe von Herrn ter Stegen noch keine Entschuldigung gelesen...", so Hoeneß laut der Bild.


Und es ging noch weiter: "Von den handelnden Personen [DFB-Verantwortliche um Jogi Löw und Oliver Bierhoff, Anm.] hätte ich schon erwartet, dass man den Herrn ter Stegen mal in die Ecke stellt! Und ihm klar sagt, dass das so nicht geht. Er beschädigt hier einen völlig tadellosen Sportsmann wie Manuel Neuer, der niemanden was zu Leide getan hat." RUMMS!


Einmal in Fahrt, lederte der 67-Jährige (natürlich!) erneut gegen den DFB. Ob er bereits eine persönliche Antwort von Löw oder Bierhoff auf seine gestrigen Kommentare erhalten habe? "Nein. Die erwarte ich auch nicht. Deren Stärke ist ja, in den Wald zu gehen und zu pfeifen!" Nochmal: RUMMS!


Erneute Rückendeckung für Neuer


Zudem nutzte Hoeneß die Chance, um Neuer noch einmal demonstrativ den Rücken zu stärken und seine Qualitäten hervorzuheben: "Der wird jetzt gerade als altes Eisen dargestellt, der ja gefälligst jetzt nach der Europameisterschaft aufzuhören hat. Da werden sich manche noch wundern, dann spielt er in fünf Jahren noch. Und da hat der Herr ter Stegen schon einen grauen Bart."


Ein deutliches Statement vom Bayern-Präsident - auch wenige Wochen vor seinem Rückzug gibt die Abteilung Attacke weiter Vollgas. Nur ob er sich damit in Deutschland viele Freunde macht?