​Wisst ihr noch damals, als Paulinho bei Leverkusen auf dem Platz stand und ein paar Einsatzminuten sammelte? Nein? Ich auch nicht. Der junge Brasilianer steht bei ​Bayer 04 Leverkusen weiter wie verloren in der Warteschleife. Warum, weiß wohl nur Trainer Peter Bosz. Dabei wäre Paulinho genau der Spielertyp, der Leverkusen auf dem Platz fehlt.


Wer mich etwas näher kennt oder das ein oder andere Mal meine Leverkusen-Kommentare liest, weiß, dass ich ein absoluter Verfechter des 19-Jährigen bin. Paulinho besitzt meiner Meinung nach ein brutales Talent und könnte ein großer Name im Fußballzirkus werden. Das sahen wohl auch die Bayer-Verantwortlichen so, als sie den Spieler im Sommer 2018 für fast 19 Millionen Euro nach Europa holten. 19 Millionen Euro für ein Talent, das aber nicht mal spielt.


Ein Spielertyp wie gemacht für den Bayer


Allein diese Tatsache klingt ökonomisch völlig absurd, da man eine hohe Menge Geld in ein Zukunftsprojekt investierte, diesem aber kein Vertrauen zu geben scheint. Und das, obwohl Paulinho etwa in der vergangenen Sommervorbereitung wieder groß aufspielte und sich dem Trainer als möglichen Brandt-Ersatz anbot.


Paulinho passt mit seinem schnellen, trickreichen und schwungvollen Spiel wie angegossen in das Leverkusener Offensivspektakel. Ob auf dem Flügel oder im offensiven Mittelfeld - er kann das! Warum spielt er dann nicht? Der Trainer setzte bislang lieber auf die etablierten Spieler des Vereins, unter anderem Kerem Demirbay, Leon Bailey oder Kai Havertz heißen die Konkurrenten Paulinhos.


Was passieren könnte, wenn man einem Talent aber einfach mal das Vertrauen schenkt, sieht man am letztgenannten. Kai Havertz wurde als damals 17-Jähriger einfach mal ins kalte Wasser geworfen. Jetzt, knapp drei Jahre später, ist der Leverkusener Nationalspieler und unumstrittener Stammspieler der Werkself. Talent sein und der Mannschaft helfen - das geht!

Paulinho

Ein seltener Schnappschuss: Paulinho mit einem Pflichtspieleinsatz



Und genau deshalb sollte Leverkusen schleunigst darüber nachdenken, Paulinho die dringend benötigte Spielpraxis zu geben. Wenn man ihn schon nicht verleihen wollte - unter anderem Sporting Lissabon war ja an ihm interessiert - sollte man ihm zumindest hier die Einsatzzeiten geben.


Ansonsten sehe ich persönlich für die Zukunft schwarz. Ich denke nicht, dass Paulinho im kommenden Sommer nach zwei Jahren Bankwärmer-Aktivität noch Lust auf Bayer 04 hätte, das ihm weiter Spielzeit verwehrt. Als dann 20-Jähriger will man doch einfach nur auf dem Platz stehen und die Welt von sich überzeugen. Auf der Bank geht nunmal schlecht. Paulinho würde sich dann auch fragen, ob der mutige Schritt, als 18-Jähriger von Brasilien nach Europa zu ziehen, es wert gewesen war. Mir würde er dann einfach nur leidtun...


Hat Paulinho überhaupt noch Lust auf Leverkusen?


Zugegeben, wir haben gerade einmal Mitte September und der vierte Spieltag ist keine zwei Tage alt, doch bereits jetzt hätten wir einen erfrischenden Profi wie Paulinho gut gebrauchen können. Beim 0:0 gegen die TSG Hoffenheim etwa, als sich die Werkself-Offensive an den Kraichgauern die Zähne ausbiss, hätte ein wendiger Spieler wie er gut helfen können. Beim 0:4 gegen den BVB am vergangenen Samstag wäre Paulinho sowieso meine erste Wahl gewesen, denn was hätte er bei solch einer Partie zu verlieren?


Bayer 04, das stand schon immer für Talentförderung. Doch jede Förderung verpennt auch ab und zu ein Talent. Ich hoffe, dass Paulinho nicht dazu gehören wird. Im Gegenteil, ich hoffe, dass er eines der zukünftigen Aushängeschilder der Leverkusener Talentschmiede ist. Doch dazu sollte er langsam mal spielen dürfen...