​Der ​FC St. Pauli hat am Montagabend das Stadtderby gegen den ​Hamburger SV mit 2:0 gewonnen und dem letztjährigen Absteiger die erste Saisonniederlage zugefügt. Die Kiezkicker zeigten eine ansprechende Leistung und gingen nicht unverdient in Führung. Nach gut einer Stunde sorgte ein Eigentor von Rick van Drongelen für die Vorentscheidung. Der HSV verpasste es damit, die Tabellenführung zurückzuerobern.


In der Anfangsphase neutralisierten sich die beiden Stadtrivalen weitestgehend im Mittelfeld. Zwingende Torchancen blieben Mangelware. Der HSV fand nur schwer in die Partie und musste nach knapp 20 Spielminuten einem Rückstand hinterherlaufen. Nach einer Flanke von Mats Möller Daehli setzte Marvin Knoll die Kugel zunächst per Kopf an den Pfosten. Dimitris Diamantakos reagierte anschließend am schnellsten und drückte den Abpraller zur nicht unverdienten Führung über die Linie (18.). 


Nach dem Gegentreffer versuchten die Gäste, den Druck zu erhöhen. Die Hecking-Elf leistete sich im letzten Drittel allerdings immer wieder Abspielfehler und Unkonzentriertheiten. Bei einem Kopfball von Lukas Hinterseer (31.) und einem Lattenkracher von Sonny Kittel (43.) hatte der Gast das Glück nicht auf seiner Seite. 


HSV drückt auf den Ausgleich


Nach Wiederanpfiff spielte der HSV druckvoll nach vorne und schnürte die Kiezkicker in deren Hälfte ein. Die beste Chance hatte Hinterseer, der jedoch an Robin Himmelmann scheiterte (53.). Auf der Gegenseite bot sich Knoll nach einem kapitalen Fehlpass von van Drongelen die Chance zum 2:0, sein Kopfball misslang allerdings völlig (56.). Nach einem schnell ausgeführten Freistoß der Hausherren unterlief van Drongelen ein unglückliches Eigentor. Bei seinem Klärungsversuch grätschte der Innenverteidiger den Ball ins eigene Tor (63.). 


Das zweite Gegentor ging nicht spurlos an der Hecking-Elf vorbei. Die Rothosen strahlten in der Folgezeit deutlich weniger Torgefahr aus. In der Schlussphase ergaben sich für die Hausherren einige Kontersituationen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Möller Daehli traf nach einem schnellen Gegenstoß nur den Pfosten (82.). Daniel Buballa tauchte wenig später alleine vor Daniel Heuer Fernandes auf, fand jedoch im HSV-Schlussmann seinen Meister (89.). Letztendlich blieb es beim 2:0-Erfolg für St. Pauli.